Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Baby
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Frauengesundheit
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Tests
Familie
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Entwicklungskalender
Entwicklungskalender

Buchtitel - Gefühle regieren den Alltag
Buchtitel - Gefühle regieren den Alltag
Buchtitel - Vom Urvertrauen zum Selbstvertrauen
 
 
 
Kinderarzt Dr. Posth

Dr. Rüdiger Posth - Entwicklung von Babys und Kleinkindern

  Zurück

Mag keine Musik

Hallo Dr. Posth,

unser fast 3 jähriger Sohn mag so gut wie keine Musik hören. Es fing vor langer Zeit damit an, daß er Spieluhren oder auch gesungene Schlaflieder nicht mochte.

Dann mochte er plötzlich kein Spielzeug mehr, welches Geräusche von sich gibt. Zuerst haben wir gedacht, daß es an der Art der Musik liegt (Klingeltöne vom Handy mag er z.B. auch nicht), aber mittlerweile mag er so gut wie gar keine Musik mehr hören. Sei es moderne Pop Musik, Kinderlieder, Karnevalslieder, bei allem sagt er ganz traurig, daß er das nicht mag und fängt dann bitterlich zu weinen an. Selbst das Geburtstagsständchen bringt ihn zum Weinen!

Ich mache mir langsam Sorgen deswegen und frage mich, wie wir damit umgehen sollen? Ist es richtig, daß wir die Musik sofort ausmachen (so machen wir es bisher)oder sollte man quasi mit ihm üben, Musik zu hören?

Haben Sie eine Erklärung für diese Abneigung oder schon mal davon gehört, daß Kinder das nicht mögen?

Vielen Dank!
Nina

von Nina_1972 am 17.01.2005

*Antworten:

Re: Mag keine Musik

Hallo,
um Dir gleich mal das Gefühl zu nehmen, nur Dein Sohn sei so: wir kennen das auch. Zwar nicht so ausgeprägt wie bei Deinem Sohn, aber trotzdem ähnlich. Angefangen hat es auch mit Schlafliedern, dann folgten melancholische Melodien wie "Winter ade" und nun haben wir herausgefunden, dass alle Musik in Moll bei unserer inzwischen zweijährigen Tochter zu Tränen führt. Es gibt durchaus Musik, die sie mag und diese Musik hören wir beinah unentwegt ;-) Sprich Auto fahren ohne 1,2,3 im Sauseschritt- undenkbar.....

Antwort von Minimaus2 am 17.01.2005 Uhr
 

Re: Mag keine Musik

Sie weiß ganz genau, wann auf der CD ein Lied an der Reihe ist, das sie nicht mag und ruft schon vorher: Ausmachen, trauriges Lied kommt. Wir haben immer darauf gehört. Kein großes Tamtam gemacht, sondern einfach aus- bzw. weitergeschalten. Mittlerweile haben wir den Eindruck, dass es nicht mehr ganz so schlimm ist und langsam etwas besser wird. Die Erklärung des Phänomens überlasse ich dem Fachmann. Wollte Dir nur sagen: Das gibts hin und wieder. Alles Gute.

Antwort von Minimaus2 am 17.01.2005 Uhr
 

Re: Mag keine Musik

Hallo,

vielen Dank für Deine Antworten. Es tut wirklich gut zu hören, daß es auch noch andere Kinder gibt, die sensibel auf bestimmte Musik reagieren.

Bei uns sind es auch eher melancholische Melodien, bei denen er ganz schlimm weint . Eins, zwei, drei im Sauseschritt dürfen wir je nach Stimmung hören, aber manchmal ist das auch nicht erlaubt. Das finde ich gerade so seltsam, daß es viele Lieder gibt, die er manchmal mag und plötztlich kann er sie nicht mehr hören.

Alles Gute!

Antwort von Nina_1972 am 17.01.2005 Uhr
 

Re: Mag keine Musik

Liebe Nina und die andere Mutter, vor schon recht langer Zeit hatten wir hier im Forum genau dieses Thema besprochen und möglicherweise gibt es da noch Zugang zu den alten antworten im Suchlauf. Hab es noch nicht selbst probiert. Stichwort: "Musik so traurig" vom 29.8.2002 und "Musik und Gefühle" vom 17.5.2003.
Es ist also tatsächlich so, daß Musik-begabte Kleinkinder eine hohe Emfindsamkeit für den Gefühlsausdruck von Musik besitzen. Heitere Lieder und Stücke werden allerdings dann gerne gehört.
Man muß den Verdacht haben, daß Kinder, die traurige Musik nicht ertragen können, vielleicht an eigene traurige Erlebnisse erinnert werden, die sie lieber verdrängen. Aber darüber läßt sich nichts Allgemeines sagen.
P.I.Tschaikowski war seiner Biographie nach übrigens auch so ein Kind, das sich von den Gefühlen in der gehörten Musik übermächtigt fühlte und angeblich darunter gelitten hat. Er hat diese Musik sogar in sich selbst gehört. Gott sei Dank ist er trotzdem ein begnadeter Komponist geworden! Viele Grüße

Antwort von Dr. Rüdiger Posth am 19.01.2005
    Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Rüdiger Posth  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2014 USMedia