EntwicklungskalenderE-CardsRund-ums-Baby-Newsletter
Vornamen Stillen Ernährung Baby Entwicklung Kindergesundheit Mein Haushalt Reisen Familie Spielen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Kinderernährung Vorsorge Frauengesundheit Rezepte Tests Finanzen Flohmarkt Infos & Proben
Babypflege
 
Gesichtspflege
  Windeln & Wickeln
 
* Babys wickeln
* Die Haut am Po
* Höschenwindeln
* Stoffwindeln
*Übersicht
 

Die Haut am Po

Babys Po verdient besondere Aufmerksamkeit

Durch die Ausscheidungen und das feuchtwarme Windelklima unterliegt die Haut dort einer höheren Belastung und kann dadurch leichter gereizt werden. Cremen Sie sie nach jedem Baden mit einer nässeabweisenden Creme ein.

Hautproblemen können Sie vorbeugen, indem Sie:

häufig wickeln
 
den Po sauber und trocken halten
 
das Baby immer mal wieder auch ohne Kleidung in warmer Raumtemperatur ohne Zugluft strampeln lassen.

Hilfe bei Wundsein

Während gestillte Babys relativ wenig davon betroffen sind (die leicht verdauliche Muttermilch lässt kaum etwas in die Windel gelangen, was die Haut angreifen könnte) kommt ein wunder Po bei den Babys, die zugefüttert werden, häufig vor. Begünstigt werden die Hautreizungen durch das feucht-warme, luftarme Klima in der Windel. Ursachen für Wundsein können insbesondere die folgenden sein:

die Windeln wurden nicht oft genug gewechselt
 
eine Einmal-Höschenwindel wird von der Haut nicht vertragen
 
es kommt zuwenig frische Luft an den Po
 
es wurde mit ungeeigneten Zusätzen gebadet
 
eine Allergie gegen ein Pflegemittel steckt dahinter
 
bestimmte zugefütterte Säfte, Gemüse oder Früchte verursachen die Reizung über den Stuhl
 
die Ernährung der stillenden Mutter ist nicht in Ordnung (häufig reagieren Babys schon auf kleine Mengen aggressiver Lebensmittel - ebenso auf Fruchtsäuren wie sie z.B. in Orangen- oder Zitronensaft, aber auch in Vitaminbrausetabletten vorkommen).

Wenn Sie die Ursache nicht finden und trotz der unten beschriebenen Maßnahme keine Besserung feststellen, sollten Sie zum Arzt gehen, weil Wundsein sehr schmerzhaft für das Baby sein kann (und von daher möglicherweise der Grund für durchwachte Nächte ist). Das gilt insbesondere für Fälle, in denen die Haut bereits hochrote entzündete, oder gar offene Stellen aufweist.

Versuchen Sie dann Ihr Glück nicht erst auf eigene Faust mit einer der üblichen Wund- oder Heilcremes. Der Arzt wird auf einen Blick sehen, wie dem Baby auf schnellstem Wege geholfen werden kann.

Zur Reinigung eines wunden Pos gibt es wiederum zwei Hebammen-Meinungen:

1. Bei einer Haut, die wund zu werden beginnt, verwenden Sie nicht mehr das Öl, mit dem Sie sonst möglicherweise reinigen, sondern nehmen nur noch klares Wasser.

2. Bei einer Haut, die wund zu werden beginnt, waschen Sie den Po nicht mehr mit Wasser, sondern nehmen ein Baby-Öl mit einem Ringelblumen-Extrakt, das Sie zuvor auf Watte oder Zellstoff geben.

Beide Meinungen sind zu hören.

Tipp: Wenn Sie Wasser nehmen, dann abgekühltes abgekochtes. Die wunde Haut ist in ihrer Abwehr ohnehin geschwächt und Leitungswasser befördert nun einmal eine Menge Bakterien. Mit einem Calendula-Öl können Sie dagegen eigentlich nichts falsch machen, weil die Ringelblume nachgewiesenermaßen entzündungshemmend wirkt. Aber keine mit Öl getränkten Tücher aus dem Laden nehmen, weil manche Babys mit geröteter Haut empfindlich darauf reagieren.

Um dem Baby zu helfen, wird oft auch zum Fön gegriffen. Bei aller Linderung, die die strömende Luft mit sich bringt, sollten Sie diese Methode nicht bei Jungen anwenden. Bei ihnen kann durch die Luft leicht ein plötzlicher Harndrang entstehen, woraufhin der Urin leicht den Fön treffen und einen Stromschlag zur Folge haben könnte.

Ein alter Hebammen-Tip ist der folgende: ein paar Tropfen Muttermilch vorsichtig auf den wunden Stellen verreiben. Erfahrungen damit sind uns nicht bekannt, weshalb dieser Tipp hier zur Info wertungsfrei wiedergegeben werden soll.

Babypflege