Rund ums Baby
Kinderwunsch
Schwangerschaft
Baby und Kleinkind
Kindergarten
Grundschule
  Gesundheit aktuell
  Tipps aktuell
  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Suche / biete
Vornamen
Geburt
Babypflege
Hebammentipps
Stillen
Ernährung Baby
Kinderernährung
Kindergesundheit
Frauengesundheit
Vorsorge
Entwicklung
Allergien
Neurodermitis
Impfen
Mein Haushalt
Finanzen
Familie
Reisen
Spielen
Gewinnspiele
Rezepte
Produkttests
Infos und Proben
Videos
mit unserer Hebamme
Stephanie Helpser
Videos Babymassage
Babymassage

Videos Babys baden
Babys baden

Rückbildungsgymnastik
Rückbildung
Infobereich Babypflege
 
 
Elternberatung Bübchen
 
Katrin Simon - Baby- und Kleinkindpflege Katrin Simon - Baby- und Kleinkindpflege
 

Re: Weinen im Schlaf

Liebe Kathrin,
folgende Erläuterung über die generellen Schlafphasen bei einem Erwachsenen bzw. einem Säugling können helfen, um das Weinen Deines Kindes besser zu verstehen. Tagsüber steht Dein Kind u.U. kurz vor dem Aufwachen, wenn es weint. Dann fällt es wieder in den tieferen Schlaf zurück. Nachts dagegen sind die Tiefschlafphasen einfach tiefer und besser. D.h. schlussendlich auch, dass Dein Kind schon einen sehr ausgeprägten Rhythmus für Tag/Nachtstimmungen hat.

Die Schlafphasen

Der Schlaf lässt sich in zwei Phasen unterteilen: den aktiven (REM-) Schlaf und den Tiefschlaf (Non-REM-Schlaf). REM ist eine Abkürzung für rapid eye movement. In dieser Schlafphase finden die Träume statt. Sie ist durch eine schnelle Bewegung der Augen gekennzeichnet. Der Non-REM-Schlaf wird in vier Stufen unterteilt, wobei der Schlaf in der dritten und vierten Stufe am tiefsten ist.

Wenn der Mensch einschläft, befindet er sich zunächst im Non-REM-Schlaf. In dieser Tiefschlafphase tritt er bis in die dritte und vierte Stufe ein. Nach etwa 90 bis 110 Minuten wird der Schlaf wieder leichter, und die erste Periode des REM-Schlafs beginnt. Diese dauert etwa zehn Minuten.

Daraufhin kehrt der Schlafende wieder in einen immer tieferen Non-REM-Schlaf zurück. An diese Phase schließt sich wieder der aktive Schlaf an. Im Verlauf der Nacht werden die Phasen des aktiven Schlafs immer länger und erreichen mit der Zeit eine Dauer von etwa einer Stunde. Gegen Ende des Schlafs sind die Perioden des aktiven und des tiefen Schlafs nahezu gleich.

Anhand von Versuchen konnte man feststellen, dass der REM-Schlaf offensichtlich lebensnotwendig ist. Schlafforscher vermuten darin eine geistige Übung. Je höher entwickelt ein Lebewesen ist, desto besser ist der Teil des Gehirns ausgebildet, der für den aktiven Schlaf zuständig ist. Einige Schlafforscher stellten die Theorie auf, dass der REM-Schlaf möglicherweise die Voraussetzung für die Entwicklung des Gehirns sein könnte.


Der kindliche Schlaf

Man hat festgestellt, dass der Anteil an REM-Schlaf bei jüngeren Lebewesen höher ist. Beim Fötus im Frühstadium beträgt er nahezu 100 Prozent. Einige Forscher vermuten, dass der aktive Schlaf eine Stimulierung von innen darstellt, die die geistige Entwicklung fördert. So kann auch das Sehsystem ausreichend ausgebildet werden, obwohl es in der Gebärmutter kaum beansprucht wird.

Wenn das Kind heranwächst, erhält es immer mehr Anregung für die Sinne von außen und benötigt so immer weniger REM-Schlaf. Neugeborene verfügen über einen Anteil von 50 Prozent aktiven Schlaf, bei Erwachsenen sind es noch etwa 20 Prozent.

Im Gegensatz zu Erwachsenen, die nach dem Einschlafen sehr schnell in den tiefen Schlaf eintreten, verbringen Babys zunächst etwa 20 Minuten im aktiven Schlaf. In dieser empfindlichen Periode wachen sie leicht wieder auf. Erst mit zunehmendem Alter können sie vom wachen Zustand direkt in einen tiefen Schlaf eintreten.

Die Schlafzyklen eines Babys sind, verglichen mit denen eines Erwachsenen, kürzer. Ein Erwachsener erlebt nachts etwa vier REM-Phasen, und die Phasen des tiefen Schlafs dauern durchschnittlich 90 Minuten, während der kindliche Zyklus nur eine knappe Stunde umfasst. Bei Babys treten in der Nacht etwa doppelt soviele REM-Phasen auf, in denen sie erwachen können. Das hat Vorteile für Überleben und Entwicklung, denn der leichte Schlaf ermöglicht es einem kleinen Kind, sein Bedürfnis wahrzunehmen und davon zu erwachen.

Die meisten Neugeborenen schlafen nicht länger als drei bis vier Stunden am Stück. Erst mit etwa vier Monaten beginnen Babys, nachts etwas länger zu schlafen. Allerdings können auch ältere Kinder noch öfter in der Nacht aufwachen, etwa, wenn sie zahnen oder krank sind, oder Ereignisse vom Tag verarbeiten.

Viele Grüße von Katrin


von Katrin Simon am 11.09.2012
Frage beantworten
 
Frage stellen
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen an Kinderkrankenschwester Katrin Simon:

Schlafen + Weinen

Hallo, Mein Baby ist heute genau 16 Wochen alt. Bei meinen beiden älteren Kindern war das ein Alter, bei dem sich langsam ein Rhythmus eingespielt hatte und ich tagsüber und auch nachts ungefähr die Schlafzeiten vorhersagen konnte. Bei unserem Baby aber fehlt mir tagsüber ...

camille75   03.05.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   Weinen Schlaf
    Die letzten 10 Fragen an Katrin Simon  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2014 USMedia