Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben

Babys Ernährung bei erhöhtem Allergierisiko

Baby mit Milchflasche Immer mehr Babys und Kinder leiden an allergischen Erkrankungen, wie zum Beispiel Neurodermitis, Asthma oder Heuschnupfen. Besteht in der engsten Familie bereits eine allergische Erkrankung, haben Babys ein deutlich erhöhtes Allergierisiko. Aber auch Kinder, die nicht familiär vorbelastet sind, sind betroffen.

Glücklicherweise entwickeln nicht alle Kinder mit einer allergischen Veranlagung auch Symptome. Falls doch, helfen zum Teil bereits einfache Maßnahmen, diese zu mildern. Anders als früher gelten Allergene dabei nicht mehr als Feind, den es zu meiden gilt. Im Gegenteil, sie werden dem Körper zum richtigen Zeitpunkt in geringen Dosen zugeführt, damit er sich allmählich daran gewöhnt.

 

Die richtige Ernährung im ersten Lebensjahr ist wichtig

Das Baby 4 bis 6 Monate ausschließlich zu stillen, ist die beste Allergieprävention. Über die Muttermilch kommt das kindliche Immunsystem bereits mit den kleinsten Bestandteilen der Nahrungsmittel in Kontakt, die die Mutter zu sich nimmt, so dass es später bereits an diese gewöhnt ist.

GINI-Studie: Klinisch geprüfte HA-Nahrung kann vorbeugen

Für Kinder mit Allergierisiko, die nicht voll gestillt werden, empfehlen die Allergieexperten spezielle, in klinischen Studien geprüfte Säuglingsnahrung. Bei dieser geprüften hypoallergenen (HA) Nahrung ist sicher gestellt, dass das Eiweiß der Milch in einem speziellen Verfahren soweit aufgespalten (hydrolysiert) ist, dass das Immunsystem es nicht mehr als Allergen identifiziert und angreift.

Im Rahmen der deutschen GINI-Studie - einer Langzeit-Studie zur Allergieprävention - zeigte sich, dass hypoallergene Säuglingsnahrung eine sinnvolle Ergänzung zur Muttermilch ist. Es konnte ein präventiver Effekt im Hinblick auf die Verringerung von atopischen Ekzemen und Nahrungsmittelallergien beobachtet werden.

Fragen

VIDEO

mit Prof. Dr. Michael Radke zum Thema "Was ist eine HA-Milchnahrung?"

Prof. Dr. Michael Radke ist Kinderarzt, Experte für Baby- und Kinderernährung
sowie Leiter der Universitäts-Kinderklinik Potsdam

Allerdings zeigte sich auch, dass HA-Nahrungen unterschiedlich gut vor Allergien schützen. Eine EU-Verordnung vom September 2015 hat inzwischen festgelegt, dass die Sicherheit und Eignung von Hydralisatnahrungen durch eine klinische Bewertung belegt sein sollte.

Deshalb gilt die wissenschaftliche Empfehlung, eine HA-Nahrung zu verwenden, die ihre Wirksamkeit bestätigt hat. Bisher gibt es laut Prof. Dr. Michael Radke nur für ein in der GINI-Studie getestetes, hydrolysiertes und präventiv wirksames Präparat eine Empfehlung.

Eltern besprechen am besten mit ihrem Kinderarzt, welche HA-Nahrung optimal vorbeugt. Soja- und Ziegenmilch werden grundsätzlich nicht empfohlen, da auch sie zu Allergien führen können.

Spezialnahrungen

HA-Produkte sollten nicht mehr gegeben werden, wenn bereits nachweislich eine Allergie, zum Beispiel gegen Kuhmilcheiweiß, besteht. In diesem Fall ist eine Spezialnahrung erforderlich, bei der die Eiweiße noch stärker zerkleinert sind. Diese hochgradig hydrolysierten Spezialnahrungen unterliegen im Gegensatz zu HA-Nahrungen besonderen gesetzlichen Regelungen und sind nur in Apotheken erhältlich. Bei Verdacht auf eine Kuhmilchallergie dürfen sie vom Arzt verschrieben werden.

Hat Ihr Baby ein erhöhtes Allergierisiko?

Allergiecheck

Wurden Sie vom Kinderarzt darüber aufgeklärt,
ob Ihr Baby ein erhöhtes Allergierisiko hat, bzw.
kennen Sie das Allergierisiko Ihres Babys?

Machen Sie den Test:

Sind in der Familie des Babys bereits Allergien bekannt?

Mutter Vater Geschwisterkind
Nahrungsmittelallergien
Allergische Hautreaktionen
Atemwegsreaktionen
wie z.b. Heuschnupfen
Sonstige Allergien

Mit der Beikost langsam beginnen

Irgendwann reicht dem Baby die Milch nicht mehr, die Zeit ist reif für Beikost. Jetzt bekommt das Kind zusätzlich zur Muttermilch oder Flaschennahrung den ersten Brei. Die Experten raten, damit frühestens in der 17., spätestens in der 26. Lebenswoche zu beginnen.

Neue Zutaten bzw. Lebensmittel sollten dabei immer mit einigen Tagen Abstand eingeführt werden, um beobachten zu können, ob das Kind diese jeweils verträgt.

Den Anfang bei der Beikost machen mittags meist reine Karotten. In der Regel kommen anschließend Kartoffeln hinzu. Anschließend folgt Fleisch, um den kindlichen Eisenbedarf zu decken. Als erstes Gemüse eignen sich auch Kürbis oder Blumenkohl. Hat sich das Baby an das Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Menü gewöhnt, können ihm Eltern Schritt für Schritt weitere Gemüse- und Fleischsorten anbieten.

Auch an einem Stück weichen Brot darf das Kind ab dem 5. Lebensmonat zwischendurch mal kauen. So kann sich sein Körper langsam an Getreide gewöhnen. Das halbiert das Risiko, an Zöliakie (Unverträglichkeit gegenüber dem Getreidekleber Gluten) zu erkranken. Möchten Sie Ihrem Kind einen Getreide-Obst-Brei geben, so eignen sich zum Beispiel Weizen-, Hafer-, Dinkel-, Reis- oder Hirseflocken.

Tipp: Eltern sollten grundsätzlich das Gewicht ihres Kindes im Auge behalten, weil eine starke Gewichtszunahme im Kindesalter das Asthmarisiko erhöht. Anhaltspunkte dazu, ob die Gewichtsentwicklung normal verläuft, liefert die vom Kinderarzt geführte Gewichtskurve im gelben Untersuchungsheft.

Und noch etwas ist zur Allergie-Vorbeugung sehr wichtig: Schwangere und junge Eltern sollten selbst nicht rauchen und auch darauf achten, dass im Umfeld ihres Kindes nicht geraucht wird. Damit tun sie der Gesundheit ihres Sohnes bzw. ihrer Tochter einen großen Gefallen.

Bitte bedenken Sie: Die Gesundheits-Tipps von Rund-ums-Baby sollen Ihnen als Orientierungshilfe dienen. Die individuelle Beratung durch einen Arzt oder andere Fachleute können sie jedoch selbstverständlich nicht ersetzen.

Zuletzt überarbeitet: Juli 2016

   

Weiterführende Artikel ...

 
 
Videos mit Dr. Susanne Reibel
Fragen

VIDEOS

mit Frau Dr. med. Susanne Reibel

Anzeige

Pollenflugkalender

Der Pollenflugkalender

Unser Pollenflugkalender zeigt die unterschiedlichen Blütezeiten der häufigsten Allergie auslösenden Pflanzen.

Wie wirken Antihistaminika?

Wie wirken Antihistaminika?

Histamin ist ein körpereigenes Hormon. Wird es vom Körper vermehrt ausgeschüttet, kann es allergische Symptome hervorrufen. Medikamente können die Wirkung von Histamin abschwächen.

Asthma bronchiale

Asthma bronchiale

Asthma ist eine chronisch entzündliche Erkrankung der Luftwege, die immer wieder zu akuter Luftnot führt.

Etwa 10% der Kinder in Deutschland leiden darunter.




Allergien
     

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2017 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.