Anzeige

Nicht alle HA-Nahrungen
wirken gleich gut.

Aber wie erkenne ich
eine gute HA-Nahrung?

Was man bei einer HA-Nahrung beachten sollte:

Enthält hydrolysiertes Eiweiß, d.h. in
kleine Bausteine aufgespalten (auch
Hydrolysat genannt)

Niedriger Eiweißgehalt, am besten:
1,3 g / 100 ml

In klinischen Studien belegt, dass das
Eiweiß bzw. Hydrolysat der HA-Nahrung
das Allergierisiko senkt. Die weltweit
größte Allergiepräventionsstudie ist
die GINI Studie

Achten Sie beim Einkauf
auf das grüne Gini-Logo.

Anzeige

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
Allergien vorbeugen
über die Ernährung
 
Allergien vorbeugen über die Ernährung
VIDEO: Interview mit
Frau Dr. Reibel
Infobereich Allergien
Infobereich Neurodermitis
 
 
 
  Dr. med. Susanne Reibel - Allergieberatung

Kinderärztin Dr. med. Susanne Reibel
Allergieberatung

  Zurück

Wie bekommt mein Sohn genug Calcium?

Guten Tag Frau Dr. Reibel
mein Sohn ist 1 Jahr alt und es wurde eine Milcheiweißallergie festgestellt, leider bekam ich keine weiteren Infos zur Ernährung, nur dass wir die gesamten Milchprodukte aus der Ernährung streichen sollen. Laut Arzt darf ich die Pre HA Nahrung (die er immer gut vertragen hat)weiterhin benutzen, auf der Verpackung hab ich jetzt allerdings entdeckt, dass bei einer bestehenden Milcheiweißallergie diese nicht verwendet werden darf! Was kann ich meinem Sohn nun als Ersatz geben damit er genug Calcium bekommt?
Ich habe noch eine Frage, wenn auf einem Lebensmittel, kann Spuren von Milch enthalten steht, darf ich es ihm dann geben da die Menge so gering ist?
Mit freundlichen Grüßen
Jennifer Kast


von JennyundMaxi am 23.10.2017

Frage beantworten
Frage stellen

Antwort:

Re: Wie bekommt mein Sohn genug Calcium?

Wenn Ihr Kind eine Kuhmilcheiweissallergie hat, darf es keine Kuhmilcheiweisse bekommen und damit wäre auch die Pre Milch nicht geeignet. Dann müsste eine hochaufgespaltene Säugklingsmilch berabreicht werden. Calcium Werte können berechnet werden, ggfs sollte bei Verdacht auf Calciummangel eine Blutentnahme erwogen werden.
MfG S.Reibel

Antwort von Dr. med. Susanne Reibel am 23.10.2017
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen an das Team der Allergieberatung:

Antwort auf : Wie Calciummangel vorbeugen?

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Ich habe leider vergessen zu schreiben, dass ich die Hafermilch nehme, weil mein Kind die Sojamilch nicht vertragen hat (Erbrechen, Durchfall, Hautexem). Also haben wir leider praktisch keine Alternative. Dankend, Maria ...

Maria S.   20.01.2016

Frage und Antworten lesen
 

Wie Calciummangel vorbeugen?

Sehr geerhte Fau Dr. med. Reidel, mein Kind ist genau 1 Jahr alt und hat eine Kuhmilcheiweissallegie (im 4. Monat festgestellt). Auf Rat von unserem Kinderarzt habe ich 6 Monate lang vollgestillt und selbst keine Milchprodukte zu mir genommen, aber darauf geachtet, ...

Maria S.   20.01.2016

Frage und Antworten lesen
 

Wieviel Calcium kann ich meiner Tochter zusätzlich zur normalen Nahrung geben?

Hallo! Meine Tochter, 10 Jahre, 148cm,38 kg, entwickelt neuerdings eine Sonnenallergie, die sich in Form von großen rotflächigen Quaddeln ausbildet. Da wir jetzt in die Türkei fliegen, stellt sich dies Problem ganz akut. Selbst früher unter eine sogenannten Lichtdermatose ...

schneeflöckchen   08.08.2012

Frage und Antworten lesen
 

Ab welchen Aler kann man Mineralwasser mit Calciumgehalt von 206mg/l geben?

Sehr geehrte Frau Dr. Reibel, meine Tochter(9 Monate alt) hat eine Kuhmilch- und Hühnereieiweißallergie. Leider will sie keine Milch (inklüsive Mutermilch) aus der Flasche trinken(hab sie vorher gestillt), nur abgekochtes Wasser aus der Lerntrinkflasche. Zur Zeit kriegt sie 1 ...

kisa75   30.05.2012

Frage und Antworten lesen
    Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Susanne Reibel  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia