Anzeige

Nicht alle HA-Nahrungen
wirken gleich gut.

Aber wie erkenne ich
eine gute HA-Nahrung?

Was man bei einer HA-Nahrung beachten sollte:

Enthält hydrolysiertes Eiweiß, d.h. in
kleine Bausteine aufgespalten (auch
Hydrolysat genannt)

Niedriger Eiweißgehalt, am besten:
1,3 g / 100 ml

In klinischen Studien belegt, dass das
Eiweiß bzw. Hydrolysat der HA-Nahrung
das Allergierisiko senkt. Die weltweit
größte Allergiepräventionsstudie ist
die GINI Studie

Achten Sie beim Einkauf
auf das grüne Gini-Logo.

Anzeige

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
Allergien vorbeugen
über die Ernährung
 
Allergien vorbeugen über die Ernährung
VIDEO: Interview mit
Frau Dr. Reibel
Infobereich Allergien
Infobereich Neurodermitis
 
 
 
  Dr. med. Susanne Reibel - Allergieberatung

Kinderärztin Dr. med. Susanne Reibel
Allergieberatung

 

Antwort:

Re: Hat meine Tochter eine Kuhmilchallergie?

Ich würde wirklich erstmal klären , ob eine Kuhmilchallergie die Ursache ist . Dann müsste eine Spezialnahrung gegeben werden mit so stark zerkleinerten Anteilen, die verordnet werden kann. Das häufige Wechseln macht wenig Sinn, wenn bereits viele Produkte probiert wurden. Entscheidend ist auch- nimmt Ihr Kind gut zu? Wie sieht die Gewichtsverlaufskurve aus? Sonstige Entwicklung? Schon mal ein Ultraschall vom Bauchbereich gemacht worden? All diese Fragen kann die Kinderärztin klären .Bei guter Gewichtszunahme und keinen sonstigen Auffälligkeiten ist die Abklärung der Allergie das Wichtigste, denn dann wird mit neuer NAhrung das Beschwerdebild innerhalb kürzester Zeit vorbei sein.
MfG S.Reibel


von Dr. med. Susanne Reibel am 05.10.2017
Frage beantworten
Frage stellen
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen an das Team der Allergieberatung:

Kuhmilchallergie doch möglich?

Liebes Ärzteteam, Ich versuche mich kurz zu fassen. Unser Sohn ist 11 Mo alt. Als er 7 Monate alt war bemerkten wir bei der Einführung des Abendbrei hautreaktionen um den Mund herum, wiederholt. Daraufhin erfolgte ein bluttest Ergebnis Kuhmilch Capklasse 2. daraufhin erfolgte ...

AndreaR79   01.05.2017

Frage und Antworten lesen
 

Kuhmilchallergie oder Neurodermitis

Hallo Frau Dr. Reibel, hallo Herr Prof. Dr. Urbanek, ich weiß Sie können keine Ferndiagnose stellen, aber vl. können Sie auf Grundlage meiner Beschreibung eine Einschätzung abgeben und wie Sie vorgehen würden: Unsere Tochter (19 Wochen jung) hat bereits seit dem Sie 4 ...

Redpearl26   10.04.2017

Frage und Antworten lesen
 

Kuhmilchallergie / Glutenunverträglichkeit

Guten Tag, unser Sohn (8 Jahre, 125 cm, 22 kg) hat seit gut 2 Jahren jetzt die zweite Verstopfung. Die erste trat mit 6 Jahren (Januar 15) auf und wurde erst im Juni 2015 diagnostiziert und löste sich durch Movicol und selbstdurchgeführtem Einlauf 1 Jahr später im Mai 2016. ...

ELLI0812   03.04.2017

Frage und Antworten lesen
 

Kuhmilchallergie

Hallo, meine Tochter ist 5 Jahre alt. Bei ihr wurde jetzt eine Milcheiweißallergie festgestellt.Da sie sehr gern Milch trinkt, würde ich ihr gern eine Spezialnahrung mit stark aufgespaltenen Kuhmilcheiweißen oder Aminosäuremischungen geben. Ist das für Kinder in ihrem Alter ...

Romacel   29.03.2017

Frage und Antworten lesen
 

Kuhmilchallergie durch hautreaktion erkennbar?

Liebe Frau Dr. Reibel, als ich begann, meinem sechs Monate alten Sohn Abends einen Milch-Griesbrei von Hipp zu füttern, hatte er jedesmal danach überall dort, wo der Brei sein Gesicht berührte, feuerrote Stellen. Ich war damit Beim Kinderarzt, konnte ihm das rote Gesicht aber ...

ruebchen07   25.01.2017

Frage und Antworten lesen
 

RAST IgE Wert Kuhmilchallergie

Sehr geehrte Damen und Herren, unser Säugling (10 Monate) hat eine seit dem 6. Monat diagnostizierte Kuhmilchallergie und seit dem 3. Monat eine immer stärker gewordene Neurodermitis. Ich stille bis heute voll. Beikost haben wir (milchfrei) seit Beginn des 6. Monats sukzesive ...

Nudeline84   02.01.2017

Frage und Antworten lesen
 

Kuhmilchallergie

Sehr geehrte Frau Reibel, sehr geehrter Herr Urbanek, beim Versuch meiner Tochter (8 Monate) Getreide-Milch-Brei zu geben, bekam sie einen roten Ausschlag um den Mund. Nach ca. 15 min war er wieder verschwunden und schien auch nicht weh zu tun oder zu jucken. Ich konnte den ...

Lia83   18.04.2016

Frage und Antworten lesen
 

kuhmilchallergie?

Hallo. Meine Tochter ist 10 Wochen alt und hat gleich nach der Geburt hipp combiotik pre ha bekommen. Sie hatte darauf sehr festen Stuhl und extreme Koliken das sie gar nicht mehr zur Ruhe kam. Mein Kinderarzt hat mir zur hipp comfort geraten daraufhin wurden die koliken besser ...

Lefee   09.06.2015

Frage und Antworten lesen
 

Ich benötige einige Antworten wegen Kuhmilchallergie

Hallo, mein Sohn, 7 monate hat seit einigen Wochen Hautausschlag. Meine Befürchtung lag darin das er eine Kuhmilchallergie haben könnte. Es begann in etwa da als ich ihm seinen Abendbrei mit Kuhmilch angerührt habe. Mein Kinderarzt meinte darauf hin, dass ich diese als Test ...

Tini1603   01.06.2015

Frage und Antworten lesen
 

Kuhmilchallergie auch mit negativen Blutwerten?

Guten Tag, bei meinem Sohn wurde als er zwei Monate alt war eine Kuhmilchallergie vermutet. Mit normaler Milchnahrung hat er ständig geschrien. Da ich noch stille habe ich auf alle Milchprodukte verzichtet. Da die Milchmenge nicht reicht hatte er Neocat bekommen. Daraufhin ...

sonnenschein59   15.12.2014

Frage und Antworten lesen
    Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Susanne Reibel  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia