Anzeige

Nicht alle HA-Nahrungen
wirken gleich gut.

Aber wie erkenne ich
eine gute HA-Nahrung?

Was man bei einer HA-Nahrung beachten sollte:

Enthält hydrolysiertes Eiweiß, d.h. in
kleine Bausteine aufgespalten (auch
Hydrolysat genannt)

Niedriger Eiweißgehalt, am besten:
1,3 g / 100 ml

In klinischen Studien belegt, dass das
Eiweiß bzw. Hydrolysat der HA-Nahrung
das Allergierisiko senkt. Die weltweit
größte Allergiepräventionsstudie ist
die GINI Studie

Achten Sie beim Einkauf
auf das grüne Gini-Logo.

Anzeige

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
Allergien vorbeugen
über die Ernährung
 
Allergien vorbeugen über die Ernährung
VIDEO: Interview mit
Frau Dr. Reibel
Infobereich Allergien
Infobereich Neurodermitis
 
 
 
  Allergieberatung
  Zurück

Auf kuhmilchfreie Milch umstellen?

Hallo,
Vor genau 5 Monaten habe ich meine zarte Tochter spontan geboren in der 38.Ssw! Sie wurde eingeleitet.. wog 2300g, 47cm

Sie war trinkschwach, hatte meine Muttermilch über Flasche bekommen.. jedoch nur sehr langsam zugenommen.. dann hatte sie mit 2 Monaten starkes Fieber.. (meine 5 jährige Tochter war auch krank, vermutlich angesteckt) und sie bekam im Krankenhaus antibiosen und wurde dann komplett auf Pre umgestellt da meine Milch nicht mehr kam ..
Sie hatte daraufhin keinen Stuhlgang mehr ohne Hilfe von zäpfchen!
Mit Pre nahm sie genauso wenig zu..
Seit Ende September geben wir nun Comfort Nahrung auf raten der Kinderärztin!
Sie hat nun nach 6 Wochen geregelten Stuhlgang aber nimmt dadurch auch kaum zu.. sie wiegt noch keine 5 Kilo!
Allergien haben mein Mann und ich nicht.. aber Der Osteopath meinte sie würde sicherlich die Kuhmilch nicht vertagen ..
bin mir unsicher ob sie damit dann besser zunehmen würde?!
Meine erste Tochter wurde auch spontan geboren nach blasensprung und wog nur 2285g... nahm aber hervorragend zu !
Ich bin sehr ratlos und mach mir große Sorgen um die Kleine!
Alle Werte vom Blut waren zum Glück in Ordnung


von Silviaschmatz am 24.10.2017

Frage beantworten

Antwort:

Re: Auf kuhmilchfreie Milch umstellen?

Ihre Schilderung spricht eher für eine Gedeihstörung als für eine Kuhmilchallergie. Eine Allergie macht Ausschläge auf der Haut, Durchfälle bzw. Erbrechen, Atem- oder Kreislaufbeschwerden, meist in Minuten bis zwei Stunden nach der Aufnahme kuhmilchhaltiger Nahrung.
Bezüglich des Körpergewichtes liegen sie derzeit in der Erwartung, Kinder im ersten Halbjahr verdoppeln ihr Geburtsgewicht innerhalb der ersten 4-5 Lebensmonate (Faustregel).
Demnächst werden sie die Beikost einführen, darunter ist die Gewichtszunahme meist deutlicher zu sehen. Beim Erreichen des ersten Lebensjahres beträgt das Gewicht in der Regel das Dreifache des Geburtsgewichtes.

Antwort von Prof. Dr. Urbanek am 25.10.2017
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen an das Team der Allergieberatung:

Frühstücksmahlzeit bei Milcheiweissallergie

Hallo, Meine Tochter ist nun 7 Monate alt und bekommt mittags und abends bereits Brei. Die restlichen Mahlzeiten erhält sie Muttermilch. Ich möchte gerne als nächstes das Frühstück durch Beikost ersetzen. Was kann ich unserer Tochter geben? Sie hat eine Milcheiweissallergie und ...

Walzsy   26.09.2017

Frage und Antworten lesen
 

Sollte ein Baby mit einer Milchallergie andere Nahrungsmittel meiden?

Mein 9 Monate alter Sohn hat eine Kuhmilcheiweiß-Allergie und Neurodermitis. Darf er andere potenziell allergieauslösende Lebensmittel vor dem 1. Geburtstag essen wie z.B. Weizen, Ei, Fisch oder besteht dann die Gefahr dass er auf diese Lebensmittel auch eine Allergie ...

MamaS   04.07.2017

Frage und Antworten lesen
 

Milchallergie bei 7 Monate altem Baby?

Hallo, meine Tochter ist eine sehr schlechte Beikostesserin. Sie wird noch fast ausschließlich gestillt. So nutzen wir immer wieder die Situation ihr Fingerfood anzubieten wenn sie unser Essen wieder verfolgt. So kam es das wir ihr bereits 2-3x eine Zungenspitze mit Eis ...

Novembermädchen2016   03.07.2017

Frage und Antworten lesen
 

Milcheiweißallergie + wann ist eine Provokation sinnvoll?

Kleinkind 23 Monate wurden vor 1,5 Jahr mehrere Nahrungsmittelallergien diagnostiziert, verbunden mit schwerer Neurodermitis. Inzwischen ist der Hautzustand aber zu 99,9 % in Ordnung und Weizen und Kartoffeln können seit mehreren Monaten wieder gegessen werden. Milcheiweiß- ...

Kleiner_Käfer2015   06.06.2017

Frage und Antworten lesen
 

Milchallergie was kann man ihr geben als Alternative

Hallo meinte Tochter 10monate hat eine Milch Allergie darauf hin haben wir neocate bekommen das möchte sie uns aber nicht abnehmen wir haben es versucht ihr so zu geben oder ihr Unters essen zu mischen keins davon nimmt sie uns ab wir haben auch andere Firmen versucht möchte sie ...

JaqiMaria   09.05.2017

Frage und Antworten lesen
 

welche Tests bei Reflux aufrgrund von Milchallergie

Guten Tag, es handelt sich um meine bald 9j. Tochter. Gleich vorweg: wir leben im suedeurop. Ausland und uns stehen hier nur sehr begrenzt Spezialisten zur Verfuegung, meine Erfahrungen hier sind nicht gut. In unserer Familie errnaehren wir uns gesund, lassen nichts weg ...

RHC040606   02.05.2017

Frage und Antworten lesen
 

Jod bei Milcheiweißallergie

Sehr geehrte Frau Dr. Reibel, meine Tochter ist jetzt 15 Monate alt und hat eine Milcheiweißallergie, die schon immer besteht. Ich mache mir Sorgen und die Jodversorgung. Leider isst sie sehr schlecht und nimmt auch das Neocate nicht. Mit der Nahrung kann ich ca. täglich ...

Äpfelchen   12.04.2017

Frage und Antworten lesen
 

Ausschlag nach Milchbrei

Guten Tag, Meine 7, 5 Monate alte Tochter hat die letzten Male, wenn ich den Milchbrei gegeben habe, immer roten Ausschlag um den Mund bekommen, teils mit kleinen Bläschen, der nach ca. 45 Minuten wieder weg war. Der Ausschlag schien ihr keine Beschwerden zu verursachen. Bei ...

Clarinette21   20.02.2017

Frage und Antworten lesen
 

Milch geben bei Pseudo Allergie?

Liebe Frau Dr. Reibel, ich schrieb Ihnen schon letzte Woche wegen meines 6 Monate alten Sohnes. Nach dem Füttern von Milchbrei ist sein Gesicht überall ,wo er mit dem Brei in Berührung kam feuerrot. Dies legt sich nachca, 45 Minuten wieder. Kuhmilch in die Armbeuge geträufelt ...

ruebchen07   01.02.2017

Frage und Antworten lesen
 

Milcheiweißallergie

Sehr geehrte Frau Dr. Reibel, meine Tochter ist 11 Monate alt, hat von Geburt an Symptome einer Milcheiweißallergie (starke Bauchschmerzen, Blähungen, massives Spucken seit Geburt, Neurodermitis seit 9. Lebenswoche). Sie wurde voll gestillt. Leider wurde es nicht ernst ...

Äpfelchen   14.12.2016

Frage und Antworten lesen
    Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Susanne Reibel  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia