Tipps vom KinderarztKindergesundheit

  Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben

Wie wirken Antihistaminika?

Wie wirken Antihistaminika?

Fast jeder Dritte leidet in Deutschland unter einer Allergie. Allergische Erkrankungen beeinträchtigen die Lebensqualität und Leistungsfähigkeit nicht nur bei Erwachsenen sondern auch bei Kindern.

Treten Beschwerden wie Heuschnupfen, brennende Augen und Juckreiz auf, werden oft antiallergische Medikamente wie Antihistaminika empfohlen. Doch wie wirken diese Medikamente und welche Nebenwirkungen haben sie?

Histamin und Allergie

Kommen Allergiker in Kontakt mit Stoffen, auf die sie empfindlich reagieren, passiert zunächst folgendes: Die Allergene dringen über die Schleimhäute oder über die Haut in den Körper ein und provozieren beim überempfindlich reagierenden Immunsystem des Allergikers einen viel zu großen Histaminausstoß. Histamin ist ein körpereigenes Hormon, das im Gewebe vorkommt. Im Körper übernimmt Histamin unterschiedliche, wichtige Aufgaben, zum Beispiel wenn es um Entzündungsreaktionen geht. Besonders viel Histamin befindet sich in der Lunge, der Haut und im Magen-Darm-Trakt. Wird durch ein Allergen zu viel Histamin auf einmal ausgestoßen, verursacht es Beschwerden wie Juckreiz, Anschwellen der Schleimhäute und Niesattacken.

Auf den Rezeptor kommt es an

Welche Beschwerden auftreten, kommt ganz darauf an, an welchen Histamin-Rezeptor sich das Histamin bindet. Insgesamt gibt es zwei Histamin Rezeptoren, die für allergische Beschwerden verantwortlich sind: Bindet sich das Gewebshormon an den H1-Rezeptor in der Lunge oder in der Haut, werden kleine Blutgefäße weit und der Blutdruck fällt. Die Bronchien verengen sich, der Lymphfluss ist verstärkt, Juckreiz tritt auf.

Dockt das Histamin am H2-Rezeptor an, setzt dies vermehrt Magensäure frei, der Magen übersäuert, die Herzfrequenz steigt und die Lungengefäße erweitern sich.

Weil Antihistaminika im chemischen Aufbau dem Histamin sehr ähnlich sind, kann das Medikament die H1- oder H2-Rezeptoren besetzen bevor das Histamin dies tut. Je nachdem, ob es sich beim Antihistaminikum um einen H1- oder H2-Blocker handelt, können die Medikamente unterschiedliche allergische Reaktionen abschwächen.

Nebenwirkungen von Antihistaminika

Antihistaminika machen müde und schläfrig - so die weit verbreitete Meinung unter Allergikern. Für Medikamente der ersten Generation war das bis vor einigen Jahren auch noch richtig. Die Wirkstoffe hemmten nicht nur das Histamin in seiner Wirkung, sie erreichten auch die Nervenzellen im Gehirn und hatten eine beruhigende, schläfrige Wirkung. Heute werden diese Medikamente nur noch selten eingesetzt.

Moderne Antihistaminika bringen kaum noch Ermüdungserscheinungen mit sich. Als unerwünschte Nebenwirkungen können jedoch H1- und H2-Bocker manchmal Kopfschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden, Mundtrockenheit und in seltenen Fällen auch Haarausfall auslösen.

Antihistaminika gibt es in Tablettenform oder als juckreizlindernde Augentropfen, Gels, Cremes und Salben. Teilweise sind H1- und H2-Blocker rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

von Dagmar Fritz

Zuletzt überarbeitet: Juli 2015

   

Weiterführende Artikel ...

 
 

Anzeige

 
Videos mit Dr. Susanne Reibel
Fragen

VIDEOS

mit Frau Dr. med. Susanne Reibel
Pollenflugkalender

Der Pollenflugkalender

Unser Pollenflugkalender zeigt die unterschiedlichen Blütezeiten der häufigsten Allergie auslösenden Pflanzen.

Gini Studie

Die GINI - Studie

Warum haben immer mehr Kinder Allergien? Welchen Einfluss hat die Ernährung? Antworten darauf gibt die weltweit größte Studie zur Untersuchung von Allergien.

Asthma bronchiale

Asthma bronchiale

Asthma ist eine chronisch entzündliche Erkrankung der Luftwege, die immer wieder zu akuter Luftnot führt.

Etwa 10% der Kinder in Deutschland leiden darunter.

Allergien
     

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2017 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.