Rund ums Baby
Kinderwunsch
Schwangerschaft
Baby und Kleinkind
Kindergarten
Grundschule
  Gesundheit aktuell
  Tipps aktuell
  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Suche / biete
Vornamen
Geburt
Babypflege
Hebammentipps
Stillen
Ernährung Baby
Kinderernährung
Kindergesundheit
Frauengesundheit
Vorsorge
Entwicklung
Allergien
Neurodermitis
Impfen
Mein Haushalt
Finanzen
Familie
Reisen
Spielen
Gewinnspiele
Rezepte
Produkttests
Infos und Proben
Allergien vorbeugen
über die Ernährung
 
Allergien vorbeugen über die Ernährung
VIDEO: Interview mit
Frau Dr. Reibel
Infobereich Allergien
Infobereich Neurodermitis
 
 
Nestlé BEBA
 
Pollenflugkalender
 
Kindergesundheit
 
Dr. med. Susanne Reibel - Forum Allergien Dr. med. Susanne Reibel - Forum Allergien
  Zurück

Wie geht man vor, wenn ein Verdacht auf Zöliakie besteht?

Sehr gegehrte Frau Doktor,
ich habe Zöliakie und deshalb habe ich bei meiner Tochter (6 Monate) mit der Einführung eines Milch-Getreidebreies mit Gluten besonders aufmerksam gestern vormittag begonnen. Ich hab sie daraufhin den ganzen Tag beobachtet und festgestellt, dass sie direkt nach dem Essen, Durchfall bekommen hat und ihre Temperatur stieg im Laufe des Tages auf 38,7. Beide Symptome sind heute wieder abgeklungen. Es geht ihr wieder gut. An den Tagen davor und auch heute hat sie stattdessen einen glutenfreien Milch-Getreidebrei erhalten, der ihr gut schmeckt und toll bekommt. (Also Aussschluss von Milchunverträglichkeit?!)
Denken Sie, dass es erste Anzeichen von Glutenintoleranz sind und wenn ja, wie soll ich jetzt weiter vorgehen? Es in 2 Monaten noch einmal versuchen oder lieber öfter minikleine Mengen des Allergens verabreichen?
Herzlichen Dank im Voraus, Ivonne ( Mutter) und Johanna (Baby)


von ivonja am 11.02.2013

Frage beantworten
 


*Antwort:

Re: Wie geht man vor, wenn ein Verdacht auf Zöliakie besteht?

Ich würde in 2 Wochen erneut den Milch Getreidebrei versuchen. Eine sofortige Reaktion als Glutenunverträglichkeit zu werten, bei Erstzufuhr, halte ich für nicht angemessen. Bei erneuten Beschwerden müssen Sie mit dem Kinderarzt die weitere Vorgehensweise besprechen.
MfG S.Reibel

Antwort von Dr. Susanne Reibel am 11.02.2013
    Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Susanne Reibel  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2014 USMedia