Aktuelles und Neuigkeiten Aktuelles und Neuigkeiten
Geschrieben von Frosch am 11.11.2005, 12:46 Uhrzurück

Nochmal ein paar Gedanken zur Emanzipationsdiskussion

Hallo!

Ich habe mir nochmal so meine Gedanken zur Emanzipationssache gemacht. Wahrscheinlich ist auch vieles, was an Argumenten vorgebracht wird, subjektiv, die eigenen Erfahrungen spielen da eine große Rolle. Gerade die Prägung durch das Elternhaus ist sicher nicht zu vernachlässigen. Wenn ein Sohn als Pascha aufwächst, auf den die Mama nichts kommen läßt, wird er später kaum eine Frau suchen, die das Gegenteil repräsentiert. Oder vielleicht erst recht?
Wegen der Gleichstellung im Beruf: Es kommt sehr darauf an, wie man eine Frau sich profilieren kann. Ich bin selbstbewußt aufgetreten, in einem Männerbetrieb. Da kamen viele sexistische Anspielungen, und ich habe den Männern gleich gezeigt, wo das Nudelholz hängt *g* - und mir dabei nicht nur Freunde gemacht. Naja, alles Selbstbewußtsein hat nichts genützt, da ich auf bei einem Gespräch mit dem Abteilungsleiter nach einer verantwortungsvolleren Aufgabe KEINE Reaktion erhielt. Er ist mit keinem Wort darauf eingegangen, und ich habe meine Konsequenzen gezogen. Im Nachhinein ist meine Entscheidung anscheinend bedauert worden.
Aber trotz allem: Es ist nicht ohne Grund, daß Männer die höchsten Positionen innehaben. Die wenigsten Frauen KÖNNEN eben nicht mit absoluter Kaltschnäuzigkeit ihrer Karriere nachgehen. Dazu gehört Ellenbogeneinsatz, Lügen, hohle – gut klingende – Worthülsen von sich geben etc.pp.
Die wenigsten Frauen könnten sich vor eine Betriebsversammlung stellen und den Angestellten ins Gesicht sagen: „Wenn unsere Forderungen nach 45-Std.-Woche ohne Lohnausgleich nicht umgesetzt werden, verlagern wir ins Ausland!“
Und es ist nunmal Fakt, daß Frauen die Kinder bekommen. Und ich als Arbeitgeber würde das bei der Einstellung meiner Mitarbeiter durchaus berücksichtigen.

Ich finde es traurig, wenn manche Mädels schreiben, nach dem Motto: Ich habe einen Mann, der mir Berufstätigkeit „erlaubt“, der auch "mal" den Abwasch macht etc. Wenn man das so sieht, dann haben die Männer doch ÜBERHAUPT keine Chance, den Frauen gerecht zu werden.

Und es ist sehr traurig, wenn die Emanzipation auf Kosten von Kindern geht: Ich kenne einige Frauen, die sich gar nicht in die Mutterrolle einfühlen wollen, und die Erziehung eigentlich nur als Pflichtarbeit sehen, bis sie „endlich“ wieder berufstätig werden können. Sicher gibt es da viele „Graustufen“, aber viele Frauen haben direkt Angst, sich der Mutterrolle mit Haut und Haar hinzugeben. Auch wenn es für ein Jahr wäre... Aber da wird lieber lamentiert, daß die Männer das nicht machen. Aber Männer verdienen nunmal leider mehr als Frauen, und schon sind wir wieder in der Emanzipationsfalle ;-)

Sicher werden Frauen heute immer noch in vielen Bereichen nicht gleichgestellt. Aber es hat sich schon so viel getan! Und es kann noch mehr getan werden, keine Frage.

Auf alle Fälle besteht die Gefahr, daß man vor lauter Emanzipation nicht mehr sieht, daß es nunmal gewisse Unterschiede zwischen den Geschlechtern gibt. Und Männer haben es heutzutage schwierig, zu sehen, inwieweit sie einer Frau entgegenkommend sein DÜRFEN. Manche Frauen finden es schon unterdrückend, wenn ein Mann ihnen in den Mantel hilft oder Tür aufmacht etc...

Und was die Erziehung angeht: Es ist nunmal genetisch verankert, daß gewisse Unterschiede zwischen Buben und Mädchen herrschen. Und der Unterschied zwischen weiblichen und männlichen Gehirnen ist immens.
Wieso soll ich dann einem Drang bei Mädchen zu einer gewissen „Niedlichkeit“ nicht nachgeben? Wieso sollen sie nicht mit Küchen oder Bügelbrettern spielen? Weil das ein Klischeeverhalten ist, das bloß nicht unterstützt werden soll. Aber es liegt doch an den MÜTTERN, was für ein Rollenverhalten sie an den Tag legen. Danach richten sich die Kinder, DAS prägt die Kinder.
Übrigens: Wenn Mädels rumrabauken, sich gegenseitig an den Haaren ziehen und sich mit WORTEN fetzen, ist das „zickig“. Bei Jungen wäre das ein männliches Verhalten.

Und nochmal übrigens: Es gibt auch Frauen, die ihre Männer mißhandeln. Weniger körperlich, als mit Worten und Gesten. Da sind Frauen sehr subtil, die Verletzungen kann man nicht sehen...

LG Antje

Beitrag beantworten

Zurück ins Forum

Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge im Forum Aktuelles und Neuigkeiten