Aktuelles und Neuigkeiten Aktuelles und Neuigkeiten
Geschrieben von sasu am 22.06.2003, 7:14 Uhrzurück

Irak: Bush erklärt fehlende Massenvernichtungswaffen/Depots irakischer Massenvernichtungswaffen geplündert....mt

Washington (rpo). Noch sind keine Massenvernichtungswaffen im Irak gefunden worden. US-Präsident George W. Bush bietet nun eine neue Erkärung dafür.
Bush geht anscheinend nunmehr davon aus, dass mögliche Depots von Massenvernichtungswaffen im Irak in den letzten Tagen des Regimes von Saddam Hussein geplündert wurden. Entsprechend äußerte sich Bush am Samstag in seiner wöchentlichen Rundfunkansprache. Nach Einschätzung von Beobachtern ist es das erste Mal, dass der Präsident Plünderungen als Erklärung dafür anführte, dass bisher keine Massenvernichtungswaffen gefunden wurden.

In den vergangenen Wochen hatten sich Vorwürfe gemehrt, nach denen die Regierung Bush die irakische Bedrohung übertrieben dargestellt habe, um einen Krieg gegen das Land zu rechtfertigen. Bisher war das Ausbleiben von Waffenfunden damit erklärt worden, Saddam habe sie entweder gut versteckt oder sie seien rechtzeitig vor dem Krieg vom Regime vernichtet worden.

Saddam habe illegale waffen besessen

"Über ein Jahrzehnt lang hat Saddam Hussein alles getan, um seine Waffen vor der Welt zu verstecken", sagte Bush in seiner Runsfunkansprache wörtlich. "Und in den letzten Tagen des Regimes wurden Dokumente und als Waffendepots verdächtige Einrichtungen geplündert und in Brand gesetzt." Die Geheimdienste vieler Nationen seien zum Schluss gekommen, dass Saddam illegale Waffen besessen habe, fuhr Bush fort. "Wir sind entschlossen, das wahre Ausmaß von Saddams Waffenprogrammen aufzudecken, egal, wie lange es dauert."

Der Präsident ging in seiner Rede auch auf die anhaltenden Guerilla-Attacken gegen US-Soldaten im Irak ein, für die er "gefährliche Widerstandsnester aus dem alten Regime" und deren "terroristische Verbündete" verantwortlich machte. Bush hielt diesen Verlusten an Menschenleben bisher erzielte Fortschritte im Irak entgegen und betonte, das irakische Volk sei den US-Soldaten für deren gefährlichen Einsatz "zur Sicherung der Befreiung Iraks" dankbar.

Razzia in Bagdad - Fund als "potenziell bedeutend" begrüßt

Bei einer Razzia in Bagdad haben US-Soldaten Ausrüstung und Dokumente des irakischen Geheimdienstes entdeckt. Einige der Papiere, die am Samstag in einem ehemaligen Bürgerhaus gefunden wurden, trugen Vermerke wie "Streng geheim" und "Persönlich". Ein Geheimdienstexperte der US-Streitkräfte bezeichnete den Fund als "potenziell bedeutend". Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) konnte unterdessen den Verbleib mehrerer Tonnen Uran aus der Atomanlage Tuwaitha klären.

Etwa 50 Soldaten riegelten in der Nacht zum Samstag das Stadtviertel Asamijah teilweise ab und stürmten das Gebäude. Sie fanden neben zahlreichen geheimdienstlichen Unterlagen unter anderem Chiffriergeräte und Anlagen zur abhörsicheren Übertragung. Die US-Truppen reagierten mit der Razzia nach eigenen Angaben auf einen Hinweis von Informanten. Demnach sollen Mitarbeiter des irakischen Geheimdiensts die Unterlagen und Geräte in den letzten Tagen des Krieges in das Gebäude gebracht haben. Die Fundstücke sollen nun auf mögliche Hinweise über Massenvernichtungswaffen untersucht werden
http://www.rp-online.de/public/article.tng.hbs/politik/11556

ob das wohl der grund ist, warum man die pluenderungen nicht verhindert hat ? so haben sie jetzt eine prima ausrede, nicht wahr ???

gruss,
sasu

Beitrag beantworten

Zurück ins Forum

Postfach Mein Postfach 
Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge im Forum Aktuelles und Neuigkeiten