Aktuelles und Neuigkeiten Aktuelles und Neuigkeiten
Geschrieben von schnuckili am 21.11.2005, 16:48 Uhrzurück

Fleischskandal :-(

Verbraucher
NRW-Fleischskandal weitet sich aus


Veterinär untersucht verdorbenes Fleisch (Foto: dpa)
Der Fleischskandal in Nordrhein-Westfalen weitet sich aus: Nach den 60 Tonnen verdorbenem Fleisch in Gelsenkirchen beschlagnahmten die Behörden am Wochenende weitere 71 Tonnen Fleisch der betroffenen Handelsfirma in Melle bei Osnabrück und in Hamburg. Dies teilte das Düsseldorfer Verbraucherschutzministerium am Montag mit. Unklar blieb zunächst, ob dieses Fleisch ebenfalls verdorben ist. Das Haltbarkeitsdatum der Ware sei auf jeden Fall überschritten gewesen, sagte ein Sprecher der federführenden Staatsanwaltschaft Essen.

Sicherheit beim Fleischeinkauf Welche Gütesiegel sind sicher?
Hygiene-Tipps So haben Keime keine Chance
Vorsicht Diese Lebensmittel können krank machen






Grillwürste beim Verbraucher
Nach Informationen des Düsseldorfer Ministeriums wurde zudem Fleisch aus derselben Charge im zweistelligen Tonnenbereich an Einzelhändler in Nordrhein-Westfalen und Brandenburg ausgeliefert - darunter allein zehn Tonnen an einen Gelsenkirchener Metzger, der daraus Bratwürste herstellte. Rund 80 Prozent dieser Grillwürste gelangten in den Handel; die Behörden konnten lediglich 5600 Würste beschlagnahmen.

Verbraucherminister gibt Entwarnung
Eine Gesundheitsgefahr sei von dem zu lange gelagerten Fleisch allerdings nicht ausgegangen, bekräftigte Nordrhein-Westfalens Verbraucherminister Eckhard Uhlenberg (CDU). Bei mikrobiologischen Untersuchungen des in Gelsenkirchen beschlagnahmten Fleischs seien "keine krankheitsgefährdenden Keime" nachgewiesen worden. Das Fleisch sei jedoch "über einen Zeitraum von mehreren Jahren tiefgefroren" worden. "Auf diesen Fleischprodukten zeichnet sich Gefrierbrand ab", sagte Uhlenberg. Nach dem Auftauen entspreche die Ware wegen "Farb- und Geruchsabweichungen" nicht mehr den Anforderungen der Untersuchungsämter. Daher werde dieses Fleisch von den Behörden als "nicht mehr zum Verzehr geeignet" beanstandet.

Haltbarkeitsdatum abgelaufen
Bei einer Routinekontrolle waren Ende Oktober in einem Gelsenkirchener Tiefkühlhaus rund drei Tonnen Roastbeef gefunden worden, dessen Haltbarkeitsdatum lange abgelaufen war. Außerdem fanden die Kontrolleure weitere 57 Tonnen zu lange gelagertes Putenhackfleisch, die am vergangenen Freitag beschlagnahmt wurden.

Quelle:
http://onleben.t-online.de/c/61/59/10/6159106.html

Beitrag beantworten

Zurück ins Forum

Postfach Mein Postfach 
Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge im Forum Aktuelles und Neuigkeiten