Aktuelles und Neuigkeiten Aktuelles und Neuigkeiten
Geschrieben von marit am 19.07.2004, 9:31 Uhrzurück

Re: das ist wohl ein typisch deutscher Denkfehler

Klar ist es unmöglich, sich systematisch mit Materialien aus dem Büro zu versorgen. Viel häufiger ist aber doch der Fall, daß es da einfach ein wechselseitiges Hin und Her gibt. Gerade bei Kleinkram. Klar gibts auf meinem Schreibtisch zu Hause auch mal nen Kuli mit Unilogo, genauso selbstverständlich flottieren aber auch meine privaten Stifte im Büro und finden sich dann irgendwann in den Taschen eines Kollegen wieder. Ich nehm auch schon mal ein schmutziges Geschirrtuch zum Waschen mit nach hause, vergesse es dann dort und bringe aber irgendwann ein anderes wieder mit. Wenn ich im Büro bin, verschicke ich private Briefe mit Uni-Umschlägen, wenn ich zu hause bin, verschicke ich Sachen für die Uni mit meinen privaten Umschlägen. Wenn ich an einem Tag 3 2-Stündige Termine habe, die jeweils nochmal eine gute Stunde Vorbereitung erfordern, aber weiter als eine Stunde auseinanderliegen, dann macht es für die Uni null Unterschied, ob ich in der Zeit dazwischen einen kleinen Spaziergang mache oder etwas im Netz bin. Als "ausgleichende Gerechtigkeit" verstehe ich das gar nicht, sondern eher so, daß ich sowohl meine Arbeitszeit als auch meine Freizeit an meinem Arbeitsplatz verbringe. Daß zugleich aber die Zeit zuhause auch nicht automatisch "Freizeit" ist.

Beitrag beantworten

Zurück ins Forum

Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge im Forum Aktuelles und Neuigkeiten