Aktuelles und Neuigkeiten Aktuelles und Neuigkeiten
Geschrieben von Leena am 31.10.2005, 20:51 Uhrzurück

Re: Bin um einige Illusionen ärmer...

Ich habe oft das Gefühl, dass gerade die gehobene Mittel- und Oberschicht erst recht das Gefühl hat, das "Recht" zu haben, den Staat zu besch...en - und vielfach sind es genau die Besserverdienenden, die teilweise mit 5.000 EUR netto im Monat für 4 Personen nicht hinkommen, der Professor mit vollem Gehalt und vier Kindern erklärt, das Geld für die Klassenfahrt nur zu haben, wenn es von Sonderkonten vom Schulverein Extrageld für Kinderreiche gibt etc. - da sind "ärmere" Leute schon oft deutlich anständiger, ist jedenfalls meine Erfahrung zum Thema "Vorurteile". ;-)

Ich will ja auch gar nicht behaupten, ich sei "päpstlicher als der Papst", aber mich stört das mangelnde Unrechtsbewusstsein ganz gewaltig, wenn der "Geschädigte" ja nur eine abstrakte Firma oder am besten gleich "der Staat" ist - aber es gehört in ganz, ganz vielen Kreisen quasi zum guten Ton, z.B. Steuern zu hinterziehen oder Schwarzarbeiter zu beauftragen, da wird dann regelrecht angegeben, wer das Finanzamt wie am meisten besch...en hat. Das Steuerhinterziehung und auch Schwarzarbeit letztlich sehr wohl einen gesamtwirtschaftlichen Schaden bedeutet und man sich auch selber schädigt, wenn z.B. Steuersätze oder Sozialversicherungsbeiträge wegen der mangelnden Zahlungsmoral höher sind als sie eigentlich sein müssten, wollen viele anscheinend nicht sehen...

Ich finde (als Finanzbeamte *grins*) Steuerhinterziehung sehr daneben, und ich habe auch beruflich einen entsprechenden Ehrgeiz, da schon manchmal genauer hinzuschauen, da "erwischt" man schon etliche. Was ist dann noch besonders extrem finde, sind z.B. Häuslebauer und Hausbesitzer, die lieber Schwarzarbeiter nehmen, um das Geld für "offizielle" Handwerker zu sparen, dann aber die Rechnung bei der Steuererklärung einreichen, um die Aufwendungen steuerlich geltend zu machen - da fehlt mir dann endgültig das Verständnis... :-(

Aber nochmal zum Thema Anzeigen, insbesonders anonyme Anzeigen - persönlich würde ich keinen anzeigen, egal, was ich von dem halte, was er tut, aber das fällt bei mir unter "tut man nicht". Dienstlich versuche ich dagegen sehr wohl, Betrug aufzudecken, soweit es mir möglich ist, weil das (u.a.) meine Aufgabe ist und ich diese Aufgabe auch möglichst gut erfüllen will. Wenn mir eine Anzeige vorliegt - ich gehe sowohl den anonymen als auch den nicht-anonymen Anzeigen nach, und ich gebe auch keine Namen weiter, wenn ich anfange nachzuforschen, aber einen unangenehmen Beigeschmack haben anonyme Anzeigen schon - insbesondere solche, die aus Zeitungsbuchstaben zusammen geklebt sind oder mit "ein wohlmeinender Freund" o.ä. unterschrieben sind... ist aber meine ganz private Meinung und hat keinerlei Einfluss in irgendeiner Weise auf die dienstlichen Ermittlungen, also daher komplett unerheblich! :-)

Beitrag beantworten

Zurück ins Forum

Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge im Forum Aktuelles und Neuigkeiten