Aktuelles und Neuigkeiten Aktuelles und Neuigkeiten
Geschrieben von MartaHH am 17.08.2011, 13:39 Uhrzurück

Re: @Alba /@Fiametta

Hi Fiametta,
aus eigenem Erleben kann ich nur sagen, dass deine Forderung (überspitzt: alle gehen immer arbeiten) so leider nicht durchzuziehen ist und auch noch nicht mal unbedingt die gewünschten Folgen hat.
Ich hab 8 Wo. nach der Geburt wieder gearbeitet (Baby wurde betreut vom Papa und ab 8 Mon. in einer Tagesmuttergruppe). Mit Einstieg in den Kindergarten wurde das System in HH umgestellt, das hatte zur Folge, dass ich keinen "Gutschein" für eine Kita bekam und diesen erst einklagen musste. Als ich das durchhatte, bekam ich zeitgleich die Kündigung... seit dieser Zeit habe ich nicht wieder richtig Fuß fassen können. Zunächst war ich regulär arbeitslos, hab mich dann aber selbstständig gemacht .. habe mich auf eigene Kosten weitergebildet, habe gerödelt und getan...auf Honorarbasis gearbeitet etc. Nun arbeite ich noch ein Jahr Teilzeit (Kind ist gerade in die 5. Klasse gekommen!), dann läuft es mit ziemlicher Sicherheit aus. Ich fange jetzt natürlich schon an, für das übernächste Jahr Fortbildung etc. zu machen (wie üblich selbst finanziert), um dann weiterarbeiten zu können, aber es ist sch...schwer. Nach außen stehe ich für dich und die andern hier vermutlich als faule, halbe Tage rumhockende Nur-Hausfrau da.
Meine Rente wird auch nicht prickelnd ausfallen (auch wenn ich schon viele Jahre Vollzeitarbeit hinter mir habe), aber: ich krieg zwar jeden Job als Praktikantin (! mit über 50!) und alle finden meine Arbeit prima, aber das wars dann auch schon. Festanstellung ist nicht zu ergattern.
Eine weibliche Bekannte, die volle 45 Jahre gearbeitet und deshalb auf Kind verzichtet hat, bekommt übrigens eine Rente, die beängstigend niedrig ist.Um "richtige" Rente zu bekommen, sind 45 Jahre Höchstbeiträge zu zahlen...sie hat mit 16 die Ausbildung angefangen, da wurde noch ganz anders bewertet.

Die Rentenkassen und die Folgen der Wiedervereinigung... das ist auch so ein Thema, das uns alle noch betreffen wird. Da kann Frau persönlich arbeiten, bis es kracht - ob es was nützt, ist fraglich. Es ist niemand, wirklich niemand davor gefeit, DIR und der Allgemeinheit zur Last zu fallen, ob vorher gearbeitet wurde oder nicht. Das geht so schnell, schneller als du "Entsolidarisierung" sagen kannst.

Beitrag beantworten

Zurück ins Forum

Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge im Forum Aktuelles und Neuigkeiten