Aktuelles und Neuigkeiten Aktuelles und Neuigkeiten
Geschrieben von Moneypenny77 am 20.02.2004, 0:22 Uhrzurück

Re: @ laestermaul

Ein zweischneidiges und, wie bei vielen Dingen, sehr subjektives Schwert, wie ich finde.

Für mich persönlich sind die USA, vorweggeschickt: ich lebe sehr gern in Deutschland und bin im großen und ganzen auch sehr zufrieden, gerade unter der aktuellen Regierung ein Land, das ich noch nicht mal, trotz des attraktiven schwachen Dollars, für einen Urlaub in Erwägung ziehen würde. Allerdings ist es auch leicht, über ein Land zu urteilen, das man nicht kennt, über das man aber eine Menge (Vor-)Urteile hat, von denen sicher auch viele richtig sein mögen, aber wie überall sind auch in den USA nicht alle Menschen gleich. Zum Thema Freundlichkeit habe ich z.B. schon von sehr vielen gehört, daß unsere Dienstleistungwüste sich von den USA eine Menge abschneiden kann, denn dort wird man in Geschäften nicht wie ein Bittsteller behandelt, wie hier so oft. Aber pauschal tolerantER als "uns" würde ich die Amerikaner sicher auch nicht einschätzen, ganz im Gegenteil, ein Land, das mit schon fat als hysterisch zu bezeichnender Angst vor allem Fremden ohne UN-Mandat in den Irak einmarschiert, weil es dort eine bis heute nicht erwiesene Bedrohung sieht, halte ich nicht für tolerant. Aber auch hier muß man auch zwischen Politik und Gesellschaft unterscheiden... Nicht wegdiskutieren kann man allerdings Apartheit, Waffenlobby, an Fanatismus grenzenden Patriotismus und eine Medienlandschaft, die nicht minder eindimensional zu sein scheint, als Al-Dschasira.

Mir persönlich haben die USA als Lebensraum absolut nichts zu bieten, worauf ich Wert lege. Ich mag die Sprache nicht, kann keine Esskultur, ja im Grunde eigentlich gar keine Kultur, erkennen und, wie bereits oben erwähnt, kann ich mich nicht mit der Innnen- und erst Recht nicht mit der Außenpolitik identifizieren. Nichts desto weniger respektiere ich die Entscheidung eines jeden, der sich für ein Leben in einem anderen Land entscheidet und finde sie letztlich auch nur konsequent, denn, mal ganz platt gesagt, wem's in Deutschland, oder wo auch immer, nicht gefällt, der soll halt da hin gehen, wo er sich als Persönlichkeit wohler fühlt. Seien wir doch froh, daß wir diese Wahl haben.

Für mich käme als Alternative zu meinem "geliebten Rheinland" nur Bayern in Betracht ;-) Krasser Gegensatz, ich weiß, aber ich mag die Leute und vor allen Dingen die Landschaft... Ansonsten bin ich selbst in Deutschland SEHR unbeweglich, was den Wechsel des Wohnortes angeht.

Ich bin gern hier, wo ich bin und solange wir im Vergleich auf so hohem Niveau jammern, wüßte ich wirklich nicht, wo es mir besser gehen sollte. Damit will ich nicht sagen, daß hier alles supi und toll ist, DAS ganz sicher nicht, aber woanders ist es eben auch nicht besser, im Gegenteil, somit müssen wir versuchen "aus der Zitrone die wir haben Limonade zu machen"...

Beitrag beantworten

Zurück ins Forum

Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge im Forum Aktuelles und Neuigkeiten