Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Tests
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
 
 
Schulranzen & Co - alles für den Schulstart
 
1. Schuljahr - Elternforum 1. Schuljahr - Elternforum
Geschrieben von Philli am 27.11.2007, 22:02 Uhr.

Re: Windpocken

Hallo!
Hier ne Kurzform von "unserer" Windpockengeschichte: Als ich mit meiner Tochter schwanger war (36. Woche) bekam mein Sohn Windpocken. Er war knapp 3. Die Krankheit verlief bei ihm völlig normal, ca. eine Woche ne Menge Pöckchen die juckten aber ansonsten ging es ihm gut. Meine Eltern waren überzeugt das ich als Kind die W. hatte! Ein paar Tage nachdem bei Niklas alles weg war ging es mir SO SCHLECHT wie noch nie vorher in meinem Leben, ich konnte nicht mehr kriechen, ehrlich! Einen Tag später kamen die Pocken. Dann sollte die Geburt herausgeschoben werden, ich hab Wehenhemmer bekommen, wenn meine Ma nicht hier gewesen wäre, keine Ahnung wie ich die Zeit überlebt hätte. Natürlich haben die Wehenhemmer nix genutzt, mitten in der höchsten Infektionsphase, hoch Fieber bekam ich dann Juliana.
Sie wurde mir sofort weggenommen, ich kam in ein Isolationszimmer, unter der Geburt wurde ich behandelt wie eine Aussätzige! 5 Stunden später bekam ich mein Kind wieder, wir haben danach noch 12 Tage in dieser Isolationshaft verbracht. Mir ging es zwar sofort nach der Entbindung wieder besser, aber mein Baby mußte ein Medikament intravenös verabreicht bekommen, 4 Infusionen täglich jeweils eine Stunde lang. Die Venen waren viel zu zart um das auszuhalten, sie mußte täglich neu gestochen werden, am Fuß, an der Hand, am Kopf am Hals... Und ich immer dabei weil sie sie ja nicht aus meinem Zimmer nehmen konnten.

Es war echt ein Alptraum. Sie ist gesund geblieben, andernfalls hätte Gehirnhautentzündung mit sämtlichen Folgen gedroht, Gott sei Dank ist ihr nichts passiert.
Aber diese Zeit werde ich NIE vergessen!

Deshalb würde ich eine Infektion im Kindesalter IMMER vorziehen als das die Gefahr besteht man bekommt es wenn man Erwachsen ist. Da ist die Krankheit nämlich grauenhaft.

Bei ihr war es übrigens so gefährlich weil sie eben noch ein Neugeborenes war, ab einem Jahr oder so ist es "nur" eine normale Kinderkrankheit.
Bei meiner Tochter weiß man übrigens nicht ob sie jetzt imun ist oder nicht, das werde ich bald mal testen lassen.

Ist man wenn man geimpft ist, auch für sein ganzes Leben imun gegen diese Krankheit? Wenn ja dann lass sie impfen, denn es soll wohl auch bei Kindern zu großen Komplikationen führen KÖNNEN wenn was schiefläuft.

LG
Isa

SchularbeitenLesen Sie auch zu diesem Thema:  Schularbeiten - so sieht der ideale Arbeitsplatz aus
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im 1. Schuljahr - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2016 USMedia