Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Tests
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
 
 
Schulranzen & Co - alles für den Schulstart
 
1. Schuljahr - Elternforum 1. Schuljahr - Elternforum
Geschrieben von Pemmaus am 26.11.2007, 14:24 Uhr.

Re: Wer hat Recht? Eltern, Lehrer, Schueler?

Eine interessante Frage und ich sehe es so wie Du Benedikte: Recht hat immer der, aus dessen Blickwinkel es passt.

Momworking, Du hast auch Recht. Man versucht die Kinder zu "normen". Aber wie soll es denn auch anders vonstatten gehen? Da müsste ja jedes Kind einen Privatlehrer haben, dass es individuell fördert. Also werden unseren Kinder in Klassen zusammengefügt ... die dann alle ein und denselben Stoff lernen sollen. Die Grenze zieht man hier erstmal altersmäßig. Wie will man sie auch sonst ziehen. Kinder gleichen Alters haben annähernd den gleichen Entwicklungsstand. Um diese Kinder in etwa auf ein Niveau zu bekommen, müssen manche Kinder hart arbeiten, andere wiederum langweilen sich. So ist es nun einmal. Wie schon oben gesagt, um jedes Kind individuell zu fördern, braucht man sonst pro Kind einen Lehrer.

Was diese Sache mit ADS und ADHS angeht ... das gab es schon immer. Meine persönliche Meinung ist dazu, dass das Ganze hier dramatisiert wird. Durch die Masse an Tests, die diese Kinder über sich ergehen lassen müssen, wird den Kindern von vornherein signalisiert: Du bist anders, mit dir stimmt was nicht. Und sicherlich werden auch einfach - vielleicht - kleine erzieherische Versäumnisse mit Krankheit erklärt. Ist ja einfacher als sich mit sich selbst auseinanderzusetzen. Zu meiner Schulzeit waren solche Kinder eben Klassenkasper oder Träumer und niemand kam auf die Idee, irgendwelche Medikamente in sie hineinzustopfen.

Ich selbst habe so einen hyperaktiven Mann in meinem Bekanntenkreis. Mit dem bin ich in eine Klasse gegangen. Der ist regelmäßig jeden Tag vor die Tür geflogen und hat selbst von dort aus noch die ganze Klasse abgelenkt. Auch heute möchte ich ihn noch immer als hyperaktiv bezeichnen. Aber er nutzt heute seine Hyperaktivität zu seinem Vorteil aus. Er ist immer in Action. Putzt die Bude, kocht essen ist angesehen in seinem Job als Handwerker - er ist sehr flink und trotzdem genau ... hat eine hohe Allgemeinbildung (in der Schule wurde er früher eher als doof bezeichnet) und bei dem, was er in der Schule veranstaltet hat, hätte ich nie gedacht, dass bei ihm so viel hängen bleiben kann. Das Einzige, was er nicht beherrscht ist Rechtschreibung und das gibt er auch offen zu. Aber NIEMAND wäre auf die Idee gekommen, meinen Bekannten mit Medikamenten ruhig zu stellen.

Andererseits gab es aber bei uns auch Lehrer, bei denen unsere ganze Klasse überhaupt nicht aufgepasst hat und welche, an deren Lippen wir gehangen haben, weil sie so einen interessanten Unterricht gemacht haben.

Genau solche verschiedenen Kinder und Situationen gibt es natürlich heute auch ... jedoch wir neigen dazu, alles zu damatisieren. Früher gab es natürlich auch keine Foren, die einen solchen Gedankenaustausch zugelassen haben. Denn wer traut sich schon im reellen Leben die Lehrer/in so anzusprechen, ihre Arbeitsweise zu kritisieren wie es hier im Forum der Fall ist... OK dafür sind die Foren da... und deshalb werden hier auch sicher (fast) nur Extremfälle diskutiert.

LG
Pem

SchularbeitenLesen Sie auch zu diesem Thema:  Schularbeiten - so sieht der ideale Arbeitsplatz aus
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im 1. Schuljahr - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2016 USMedia