Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Tests
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
 
 
Schulranzen & Co - alles für den Schulstart
 
1. Schuljahr - Elternforum 1. Schuljahr - Elternforum
Geschrieben von Benedikte am 01.05.2007, 1:30 Uhr.

was man im Unterricht kann, darf, soll-singen, hue

Hallo,
leider habe ich die Diskussion zum Trinken im Unterricht verschlafen- deshalb hier ein extra thread.

Ich habe nicht verstanden, wieso Trinken im unterricht notwendig sein soll. Morgens fruehstuecken die Kindre gut bevor sie in die Schule gehen, meine trinken 1-2 Becker Kakao.Und dann haben sie in der Schule Trinkwasserspender, an dem jedes Kind sich bedienen kann und von dem rege Gebrauch gemacht wird.Nicht nur in der grossen Pause, sondern auch " so". Von daher sehe ich nicht die physiologische Notwendigkeit der jederzeitigen sofortigen Beduerfnisbefriedigung.Unten schreib jemand ganz wuetend " Trinken ist lebenswichtig". Ja, voellig unbestritten- aber nicht nonstop.Und gerade von Schulkindern erwarte ich, dass sie solche beduerfnisse- wenn sie denn wirklich Durst haben und nicht nur aus langeweile mal nuckeln wollen oder sich mal ein wenig Bewegung verschaffen wollen, das unterdruecken.Fuer maximal 45 Minuten. In der Kirche ist das genauso- da erwarte ich, dass sie sich mal 45 Minuten benehmen.Beim Sport ist es so- da gibt es training und es gibt extra Trinkpausen- aber waehrend des trainings wird nicht getrunken und waehrend des Trinkens wird nicht trainiert.

Auch andere Sachen erwarte ich von Schulkindern- bspw. dass sie rechtzeitig auf die Toilette gehen und nicht waehrend des Unterrichts, Trainings, Kirche,Festaktes etc.Meine KiGakinder ok- das aergert mich auch, wenn sie nicht recjtzeitig gegangen sind und auf einmal bruellen, dass sie muessen- aber bei Kleinen halte ich das fuer akzeptabel. Bei einem sieben, acht, neunjaehrigen nicht mehr.Das ist fuer mich Teil des Erwachsenwerdens.

Ich meine, sinnvoll sind viele Dinge- gesundes Essen, Sport, Ikebana, Tageszeitung lesen- aber die FRage ist ja, ob man das jederzeit machen muss oder ob es dafuer bestimmte Zeitraume gibt.Und die gibt es meiner Anciht nach.

Ich bilde selber junge Leute aus- Rechtsreferendare, Anwaerter, Praktikanten und auf die Gefahr hin, dass Ihr mir auch Machtgelueste unterstellt: Wenn sich da einer erdreisten sollte, mit Getraenk oder essend bei mir zu erscheinen, sich hinzuflezen- das gaebe beim ersten Mal eine deutliche Ermahnung und bei weiteren Malen wuerde ich das in der Beurteilung erwaehenen als inadequates Verhalten. Wie man ja auch von mit erwartet, dass ich mich respektvoll benehme im Dienst- und das ist Schule fuer die Kinder.Und der Lehrer ist eben nicht der Dienstbote, der springen muss, sondern hat Gestaltungsrechte, didaktische Vorstellungen. Und man muss ja nicht alles Klasse finden- aber kein Trinken im Unterricht finde ich nachvollziehbar.

Ich habe mich oft gewundert, dass viele Lehrherren sagen, die Bewerber haetten absolut kein benehmen und konnte mir schlecht vorstellen, was das genau bedeuten soll. Aber jetzt habe ich eine Ahnung. Und gut, trinken in der Grundschule muss nicht schlechtes Benehmen beim Lehrstellenbewerber bedeuten- aber es ist der Weg dazu.Es wird kein Unterscheid gemacht zwischen Spass und Ernst, zwischen Hobby und Arbeit, Last und Lust.Und wo soll das dann gelernt werden? Wenn sich das erstmal verfestigt hat- das wieder abzugewoehnen, ist schwer.Und wie oft seiht man heute, dass nach gepflegten umgangsformen ausdruecklich verlangt wird?

Und abgesehen davon: Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es der Arbeitsathmosphaere gut tut. Wenn in einer Klasse 25 oder gar 28 Kinder sind und die alle waehrend der Stunde zum Wasserbrunnen trapsen- das stoert doch die Konzentration, nicht nur die der Wasserholer, sondern die der ganzen Klasse.Und wenn jeder nur einmal geht- meine Guete, so eine Karawane und dabei anstrengenden Unterricht.Ich lese hier immer von hyperaktiven Kindern, von Zappelphilippen und ADs Kindern und bin mir ja nicht sicher, was ich davon halten soll, wie das zu bewerten ist.Und es heisst immer, diese Kinder brauchen eine ruhige, stabile Umgebung- und dann gibt es nicht mal 45 Minuten in der Schule Ruhe?

Also, kurzum- sollte mir mal jemand vorschlagen, dass alle Kinder immer dann wenn ihnen der sinn nach getraenk oder bewegung im unterricht steht, sich erheben duerfen,Wasser holen und trinken duerfen- werde ich dagegen sein.

Nicht, weil ich boese Mutter meinen Kindern das asser nicht goenne oder Machtgelueste ausueben will, sondern weil sie in deer schule einiges lernen sollen und ich von einem Schulkind 45 Minuten Konzentration erwarte.Um mal mit einem abgedroschenen Spruch zu enden- was HAenslein nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr.

Benedikte

SchularbeitenLesen Sie auch zu diesem Thema:  Schularbeiten - so sieht der ideale Arbeitsplatz aus
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im 1. Schuljahr - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2016 USMedia