Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Tests
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
 
 
Schulranzen & Co - alles für den Schulstart
 
1. Schuljahr - Elternforum 1. Schuljahr - Elternforum
Geschrieben von Franz Josef Neffe am 16.03.2011, 16:16 Uhr.

Was ist das tatsächliche Problem beim Sitzen?

Der Mensch ist innen drin viel bewegter als ein Stück Holz. Das Herz pumpt in einem bestimmten Rhythmus das Blut durch den Körper. Wenn wir uns auf die starre Sitzfläche setzen, kommt das einer Vollbremsung von 100 auf fast Null gleich.
SITZFLÄCHE = BREMSFLÄCHE.
Wenn ich in der nächsten Sparkasse schau, wo die meisten Mitarbeiter sitzen, dann sehe ich sie auf den vordersten 20 cm der Sitzfläche. Sie haben einen teuren Stuhl mit einer sog. biodynamischen Rückenlehne, und dennoch treibt es sie von dieser angeblich so wichtigen Hilfe weg. Sie rutschen nach vorn so weit es geht, denn: SITZFLÄCHE = BREMSFLÄCHE.
Wenn ich die Abbremsung auf einem deutschen Schülerstuhl messe, komme ich oft auf mehr als das Zwanzigfache. Das bedeutet einerseits: Sitzen kostet 20-mal soviel Kraft. Und es bedeutet andererseits, dass der Mensch (100%:20= 5 %) nur noch 5 % seiner Energie nicht für den Kampf gegen die Lebensbremse Stuhl verbraucht. Mit 95% seiner Kraft macht er sich auf so einer Sitzfläche selbst verspannt, drosselt er selbst seine Lebensfunktionen, arbeitet er ständig selbst gegen sich.
Ist es da nicht verständlich, dass die fürs Überleben zuiständige Instanz im Menschen a) unruhig wird und b) ihn treibt, den Verlust an Lebendigkeit wieder wettzumachen? Der Überlebenstrieb nimmt zur Kenntnis: "Uns fehlen 95 % Bewegung." und er treibt nun den Menschen, sich die fehlenden 95 % wiederzuholen, indem er das Kind zappelig werden, schaukeln, hippeln, kippeln, sich wie auch immer bewegen lässt, bis es sich zu seinen normalen 100% Bewegung die geraubten 95% wieder zurückgeholt hat. Leben möchte immer zu 100 % leben.
Wenn ich auf einem üblichen Schülerstuhl permanent auf 5% Niveau gedrosselt werde, dann lebe ich ständig näher am Vitalitätsniveau einer Leiche - die hat null Prozent - als an meinem eigenen.
Was ich hier beschreibe, kann man ganz normal physikalisch messen; ich habe meine ersten Messungen dazu 1998 gemacht.
Nun hat man ja schon vor über 20 Jahren, um Bewegung in die Schule zu bringen, den sog. Sitzball "entdeckt". Es gibt keinen Sitzball.
Wer einmal im Experiment längere Zeit auf einem Ball gesessen ist, der weiß, dass die Sitzfläche INSTABIL ist und ständig gerade dann und da nachgibt, wo man sie als Stütze bräuchte. Man braucht ja nur einmal Artisten beobachten: Die steigen auf eine feste Kugel, wenn sie jonglieren; auf einem Ball würden sie abstürzen. Das ist im Sitzen nicht anders. Was der Mensch da mit der Kraft seiner zwei Stützbeine glaubt ausbalancieren zu können, sind permanente Abstürze. Abstürze, die unaufhörlich die Belastung an die Bandscheibenränder tragen - das Ungünstigste für die Bandscheiben. Auf dem Ball haben wir zwar Bewegung aber in einer sehr schlechten QUALITÄT fürs Sitzen. Für kurzzeitige Gymnastik dagegen lässt sich der Ball sehr effizient nützen.
Auf dem Ball sitze ich auf dem höchsten Punkt und werde ständig von mir weg nach außen und unten durch mein Gewicht gedrückt. Würde ich mich in eine kleine Schaukel setzen und mich da etwa drei Zentimeter nach rechts bewegen, so würde ich sofort darauf über die Mitte drei Zentimeter nach links getragen. Keine Bewegung könnte ich machen, die nicht sofort genau angemessen ausgeglichen würde. Und jede Ausgleichsbewegung trägt mich immer Richtung Mitte, in meine Mitte. Das wäre also ein Vollautomat für Ausgelichenheit und Konzentration. Der noch dazu etwa das 20igfache an Kraft spart und entsprechend bessere Vitalfunktionen ermöglicht. Und so etwas gibt es; ich arbeite seit über 20 Jahren damit. Hier ist natürlich nicht genug Platz das alles aufzuschreiben. Über PN kann ich gerne noch mehr Text dazu geben. Ich grüße freundlich.
Franz Josef Neffe

SchularbeitenLesen Sie auch zu diesem Thema:  Schularbeiten - so sieht der ideale Arbeitsplatz aus
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im 1. Schuljahr - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2016 USMedia