Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Tests
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
 
 
Schulranzen & Co - alles für den Schulstart
 
1. Schuljahr - Elternforum 1. Schuljahr - Elternforum
Geschrieben von marit am 07.11.2003, 13:19 Uhr.

Re: Umfrage aus gegebenem Anlass: eurere Schulkarriere und was ihr heute darüber denkt??

Ich habe als Kind sehr viel gelesen und mich für alles mögliche interessiert; nur oft genug gerade für das nicht, was in der Schule eben durchgenommen wurde. Wenn ich z.B. für eine Geschichte-Klausur lernen sollte, fand ich alle anderen Kapitel im Schulbuch total spannend nur eben das nicht, was ich gerade lernen sollte. Ich habe das nicht bewußt so entschieden, kaum war etwas mit Schule verknüpft, wurde es automatig "langweilig". Das lag wohl auch daran, daß alles immer so endlos oft wiederholt wurde. Wenn ein neues Thema angefangen wurde, war ich Feuer und Flamme, aber schon bei der ersten Wiederholung wurde ich unruhig und fast schon ein wenig aggressiv. Naja wie auch immer, dadurch waren meine Noten dann in der Regel nicht berauschend, aber ich kam doch recht gut durch. Und bis zum Schuljahresende hatte ich dann doch immer den ganzen Stoff drauf, wenn auch nicht in der im Lehrplan vorgesehenen Reihenfolge. Ich war auch immer ganz Wild auf die neuen Schulbücher und hab vieles aus Spaß in den Ferien schon durchgearbeitet. Im Schuljahr war es mir dann natürlich wieder zu langweilig und ich hab meine rolle in der Schule darin gesehen, die Lehrer in Diskussionen zu verwickeln und vom eigentlichen Unterricht abzuhalten (die anderen Schüler haben mich dafür z.t. bezahlt). In Mathe hing es total vom Lehrer ab, bei dem einen war ich super, ein anderer frustrierte mich ein paarmal dadurch, daß er hinter meine Lösung schrieb "Lösung nur zufällig richtig, Lösungsweg fehlt". Da hab ich mich dann irgendwann verweigert.

Außerdem hatte ich zu angang der Schulzeit eine Rechts-Links-Schwäche, die so weit ging, daß ich oft bei subtraktionen nicht wußte, ob die rechten Zahlen von den Linken oder umgekehrt abgezogen werden müssen. Da ich negative Zahlen nicht kannte, hab ich bei einer Mathe-arbeite dann einmal überall "0" als Ergebnis geschrieben. 8-7 war für mich 0 weil ich die 8 von den sieben abgezogen habe (usw). Die Lehrerin hat das aber nicht verstanden und gedacht, daß ich sie nur provozieren wollte und mochte mich von da an nicht mehr.

Naja mit den Abi-Kursen wurde dann alles besser (weil schneller und spannender). Französisch habe ich in der Schule in 9 Jahren Unterricht kaum gelernt, in einem Auslandsjahr aber komischerweise nach 4 wochen.
Ich habe dann Literaturwissenschaften studiert und inzwischen sogar nen Doktortitel. Übrigens bin ich heilfroh, daß es jetzt in den Schulen auch jede Menge andere Lehr-und Lernmethoden gibt. Ich hätte, wie einige von euch, auch sicher mit vielmehr Begeisterung viel mehr gelernt.

SchularbeitenLesen Sie auch zu diesem Thema:  Schularbeiten - so sieht der ideale Arbeitsplatz aus
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im 1. Schuljahr - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2016 USMedia