Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Tests
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
 
 
Schulranzen & Co - alles für den Schulstart
 
1. Schuljahr - Elternforum 1. Schuljahr - Elternforum
Geschrieben von sinibini am 17.09.2006, 23:49 Uhr.

soll ich mit der Lehrerin sprechen? LANG

Hallöchen,

ich bin sonst eigentlich immer nur stille Mitleserin, doch jetzt habe ich auch mal eine Frage an Euch. Ich mache mir ziemliche Gedanken um meinen Sohn. Er ist 6 und seit 6 Wochen in der 1. KLasse. Er war schon immer pfiffig und schlau, doch auch etwas auffällig. Bis zum Eintritt in den KIGA hatten wir uns dabei nicht viel gedacht, doch schon kurz darauf wurden wir ständig von den Erziehern angesprochen, dass er auffällig sei, dass er nicht beim Stuhlkreis mitmacht, keine richtigen Freundschaften schließt usw. Uns war eigentlich klar, dass er vielleicht zu wenig Zuwendung in dem KiGA bekam und auch dort zu wenig gefordert wurde. nach einem 3/4 Jahr im KIGA hat man mich dann zu eingem GEspräch gebeten und gemeint, mein Sohn würde vielleicht schlecht hören oder Wahrnehmungsstörungen haben und ich sollte ihn mal testen lassen. Ich habe gleich gesagt, dass er mit Sichehreit unterfordert ist, doch die Antwort der Erzieherin war, dass sie mehr in dem KIGA nicht leisten könnten und er dann in einen integrativen Kindergarten müsste. Nach dem Gespräch war ich dann mit ihm beim Ohrenarzt der keine Auffälligkeiten festgestellt hat bis auf die Polypen, die ihm dann auch entfernt wurden. Dann haben wir den Kindergarten nach 1 Jahr gewechselt und auch einen ganz tollen KiGA gefunden, indem die Erziehrinnern mehr auf ihn eingegangen sind, doch auch dort hat man uns gesagt, wir sollten ihn doch mal auf Wahrnehmungsstörungen testen lassen und auch testen lassen, ob er vielleicht überdurchschnittlich intelligent ist, da sein Wortschatz schon damals sehr groß war. Er konnte z.B. mit gut einem Jahr in ganzen Sätzen reden und das komplette ABC mit (ich glaube) 2 Jahren sagen usw. Auch seine Denkensweise wäre auffällig. Am 1. KiGA-Tag im neuen Kindergarten mit 4 Jahren hat er als erstes gezählt, wie viele Kinder in seiner Gruppe sind. Nach langem Überlegen haben wir uns dann in der Kinder- und Jugendpsychiatrie angemeldet und ihn schließlich auf Wahrnehmungsstörungen und die Intelligenz testen lassen. Wahrnehmungsstörungen hat er keine. Er ist ein wenig mit seiner Motorik zurück, hatte z.B. Probleme auf einem Bein auf einer Linie zu hüpfen. Von der Intelligenz her hat man einen Gesamt-IQ von 115 festgestellt bei Normwerten von bis 114, wobei einige Bereiche vor allem das sprachliche deutlich höher lagen. Im KiGA hat man uns dann geraten ihn schon mit 5 Jahren einzuschulen. Daraufhin sind wir dann zum Arzt mit ihm, und auch der meinte, wir sollten ihn mit 5 einschulen lassen. Die Kinder- und Jugendpsychiatrie hatte aber davon abgeraten, da er sozial noch nicht soweit sei und auch noch sehr unruhig sei. Wir waren dann auch noch beim Gesundheitsamt zur Einschulungsuntersuchung, wo wir dann tatsächlich gefragt wurden, was die Ärztin denn nun ankreuzen soll, einschulen ja oder nein. Na toll, dachten wir. Wir waren eigentlich nicht so dafür, da wir auch der Meinung waren, dass er sozial nicht soweit ist und auch noch zu unruhig ist. Auch in der Grundschule zum Einschulungstest waren wir. Er hat ihn ohne Probleme gemeistert, war dabei aber sehr unruhig und hatte irgendwann keine Lust mehr. Die Schule sagte, dass er vom Kopf her auf jedenfall soweit wäre, aber eben noch zu unruhig und dass es Probleme geben könnte. Also wurde er nicht mit 5 eingeschult. Ich muss sagen, dass er zu dem Zeitpunkt schon lesen und in Druckbuchstaben (wie gehört) schreiben konnte. Doch das ist ja nicht alles. Nun... dieses Jahr wurde er dann ganz normal eingeschult in einer anderen Grundschule. Doch seit er in der Schule ist (zwar auch schon vorher, aber nicht so stark) ist er ziemlich aggressiv und "explodiert" bei jeder Kleinigkeit. Ich denke auch, dass ihm der Unterricht teilweise zu langweilig ist, da er ja nun schon seit 1 1/2 Jahren lesen und schreiben kann. Nun muss er U`s bis zum umfallen schreiben und A´s usw. Lernt mit Bildchen (z.B. U wie Uhr, M wie Maus und I wie Igel = UMI) Wörter zu lesen. Das muss doch für ihn schrecklich sein. In der Schule haben wir ganz bewusst mit keinem Wort erwähnt, dass er lesen und schreiben kann, da wir ihm einen unbeschwerten Schulstart ermöglichen wollten. Auch sonst ist er weiter als nötig... kann bis über 100 zählen und rechnet im 20er Raum. Er weiß sofort, welche Zahl kleiner oder größer ist z.B: 15 > 12, 26 < 29. Ich bin der Meinung, dass er seinen Klassenkameraden weit voraus ist und sich langweilt. Er stört scheinbar im Unterricht und ist schon mehrere Male aus der Klasse geschickt worden. Ansonsten, wenn ich ihn frage wie es in der Schule war, antwortet er "blöd". Mehr kriege ich kaum aus ihm heraus. Ganz sporadisch erzählt er dann mal was, aber eigentlich nur negatives. Nach der Schule sagt er immer, die Lehrerin hätte gesagt, er bräuchte zu Hause nicht alles zu erzählen. Ich habe bis jetzt noch nicht mit der Lehrerin persönlich gesprochen über ihn und der erste Elternsprechtag ist erst im November. Was soll ich denn jetzt machen? Soll ich die Lehrerin ansprechen? In unserer Schule ist es auch nicht so, dass klassenübergreifend gearbeitet wird. Alle Kinder dürfen nur bis dahin z.B. im Rechenbuch Aufgaben machen, wo sie derzeit auch sind. Kein Kind soll schon weiter machen auf den folgenden Seiten, obwohl er das locker könnte. Das finde ich total blöd. Ich habe das Gefühl, er wird total ausgebremst. Die Lehrerin könnte ihm doch auch schwerere Aufgaben geben, damit er sich nicht langweilt. Ich will nicht, dass ihm die Lust an der Schule vergeht. ich mache mir solche Sorgen, dass ich was falsch gemacht habe. Seit er in der Schule ist, ist er unerträglich. Ist sehr frech und aufbrausend. Will uns als Eltern regelrechte Vorschriften machen und mit dem Hören klappt es auch kaum mehr. Heute hat mein Mann sich mal richtig durchgesetzt und er hat den ganzen Nachmittag in seinem Zimemr verbracht. Doch mir blutet das Herz. Ich glaube, er ist total unglücklich und deshalb so komisch zur Zeit. Aber wenn man ihn fragt, ob irgendetwas nicht stimmt, dann gibt er keine Antwort oder albert nur herum. Wenn er im Lesebuch eine Seite aufhat, Z. B. "Umi ist im Zelt/Haus (das letzte als Bild)" Lesen und das 10 x, habe ich ihm vorgeschlagen, dass wir ja auch schon weiter auf den nächsten Seiten lesen üben könnten, doch er sagt dann ganz vehement, dass die Lehrerin gesagt hat, sie sollen nur DIESE Seite lesen und nicht weiter. Das dürften sie nicht. Das ist doch eine Qual. Was soll ich machen? Soll ich mit der Lehrerin reden? Ich will mich da nicht aufspielen als Übermutter (von wegen mein Sohn ist hochbegabt und total unterfordert), aber so kann es doch auch nicht weitergehen.

Bitte gebt mir einen Tip was ich machen soll.

Liebe Grüße

sinibini

SchularbeitenLesen Sie auch zu diesem Thema:  Schularbeiten - so sieht der ideale Arbeitsplatz aus
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im 1. Schuljahr - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2016 USMedia