Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Tests
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
 
 
Schulranzen & Co - alles für den Schulstart
 
1. Schuljahr - Elternforum 1. Schuljahr - Elternforum
Geschrieben von dunkleTaube am 08.10.2006, 22:20 Uhr.

Re: Schuluntersuchung - welche Auskünfte??? perplex...

so ein schreiben hatte ich auch bekommen, etwa 3-4 wochen vor der untersuchung, wir sind ja auch aus S-H.

allerdings nicht so ausführlich wie bei dir.

es wurde nach den gesprochenen sprachen gefragt, da wir hier an der grenze einige dänisch-deutsch familien haben, und so einige kinder bereits zweisprachig sind (einige schulen hier bieten dänisch ags ab der ersten klasse an). halt nach dem besuchten kiga (um mit dem evtl rücksprache zu halten bei kannkindern etc), schulabschluß der eltern, evtl. in der familie vorkommenen lernschwächen wie legasthenie. und ob das kind in irgendeiner weise eine therapie oder förderung hat/hatte wie logopädie, und wnen ja, wie lange. ob das kind schwere krankheiten hat/hatte wie krebs, nach HIV wurde gefragt, und halt masern und so.

wir sollten das schreiben mitbringen, dann hat die ärtzin es schnell gelesen, haken auf einem bogen gemacht und ich bekam es ohne nachzufragen wieder. ich fragte sie dann allerdings, warum sie das machen. ihre antwort war, dass es so schneller gehen würde. die eltern hatten zuhause ein paar tage zeit, nachzuschlagen, die daten ggf. rauszusuchen, oder in der familie nachzuforschen. es kam wohl oft vor, dass auf zb die frage nach dem logopäden kam: ja, aber ich weiss nicht genau wie lange. oder wegen der legasthenie: keine ahnung. die neigung zu legasthenie u.ä. ist nämlich vererbbar, und so kann abgeshcätzt werden, wenn zb. von 20 kindern die untersucht werden, 11 kinder dazu neigen, ist die wahrscheinlichkeit, dass es eine förderklasse geben wird, höher, und die lehrerschaft kann sich darauf einstellen.

was mich allein erziehende viel mehr ärgerte, war die tatsache, dass der brief adressiert war an herrn und frau H. und unten auch stand: unterschrift des vaters. dazu hab ich damals meinen senf abgelassen. es gibt und gab nie einen herrn h., was ja eigentlich auch in den daten, die der kiga übermittelt, stehen sollte. das war der ärztin sehr peinlich.

SchularbeitenLesen Sie auch zu diesem Thema:  Schularbeiten - so sieht der ideale Arbeitsplatz aus
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im 1. Schuljahr - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2016 USMedia