Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Tests
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
 
 
Schulranzen & Co - alles für den Schulstart
 
1. Schuljahr - Elternforum 1. Schuljahr - Elternforum
Geschrieben von Sonja am 23.11.2007, 8:43 Uhr.

Probleme mit 1. Klässler - oder nicht? LANG!

Hallo,

unser Robin (bald 7) ist seit August in der Schule. Er hat einen 8jährigen Bruder, war vor der Schule schon entsprechend fit (schrieb erste Wörter, rechnete im Zahlenraum bis 20) und hochmotiviert, endlich zur Schule zu dürfen.

Seine Leistungen waren von Anfang an augenscheinlich prima, er rechnete Zusatzaufgaben, verlangte Mehrhausarbeit, lieferte eine saubere Schrift ab. Daran hat sich in unseren Augen nicht viel geändert, außer dass er jetzt die Hausaufgaben vielleicht nicht mehr strahlend erledigt, sondern sie eben einfach macht.

Die Lehrerin erzählte uns beim ersten Elternabend nach den Herbstferien auch, dass leistungstechnisch alles top, nur sein Verhalten etwas auffällig sei. Er würde träumen, sei sehr unruhig und würde auch teilweise andere Kinder stören - eine Art Klassenclown darbieten eben. Soweit so gut. Wir haben mit Robin gesprochen, dass er konzentrierter arbeiten sollte und er gelobte Besserung.

Letzte Woche sprach mich die Lehrerin sodann an und meinte, es sei ja so schwierig mit ihm. Er würde hinterherhinken, was das Buchstabenerarbeiten betrifft (er führte bislang die Klasse an, hängt jetzt 2 Buchstaben hinter der schnellsten hinterher, ist aber noch weit vor anderen Kindern), er würde sich mündlich absolut nicht beteiligen, wirke unmotiviert.

Ich wunderte mich schon, weil sich das so gar nicht mit meinen Beobachtungen von zu Hause aus bestätigte. Habe aber wiederum mit Robin gesprochen, ihn ermahnt, sich mehr zu beteiligen (auch er sieht das nicht so, räumte aber ein, dass er letzte Woche bei den Buchstaben nicht so viel Lust hatte und etwas langsamer gearbeitet hat).

Dass er unmotiviert ist, kann ich auch nicht erkennen, so wollte er jetzt z. B. unbedingt das Buch, das ich ihm die letzten Abende vorgelesen hatte, mit zur Schule nehmen, damit die Lehrerin das auch der Klase vorlesen könnte. Für den Mathematikunterricht nahm er schon seine Triangel mit, da eine von der Lehrerin gewünscht wurde.

Heute habe ich wieder die Lehrerin angesprochen und gefragt, wie es nun aussieht. Sie meinte aber, es sei keine Besserung in Sicht. Ich habe ihr dann auch mal gesagt, dass sowohl Robin als auch ich das anders sehen und er in meinen Augen ordentliche Arbeiten abliefert (ich schaue fast täglich die gesamten Hefter durch). Da räumte sie dann nur ein, dass das schriftliche ja ganz ordentlich sei, aber mündliche Beiträge würden ausbleiben, er sei unmotiviert, habe keinen Biss. Als ich ihr erklärte, insoweit wohl auch andere Erwartungen gehabt zu haben was ihre Rückmeldungen betrifft, zumal er der Zweitgeborene ist und augenscheinlich schon immer fitter war, schmetterte sie da ab und meinte, das würde nur immer so wirken, als wären die zweiten Kinder fitter.

Die mündliche Beteiligung sei in allen drei ersten Klassen katastrophal. Sie habe ohnehin vom Kindergarten bereits die Vorwarnung erhalten, dass jetzt die Computer-Fernseh-Generation eingeschult würde und sie keine zu hohen Erwartungen haben dürfte. Sicherlich kommen unsere Kinder mit Medien in Berührung, den Umgang finde ich auch wichtig. Equipment in seinem Zimmer hat er bislang allerdings nicht - bis auf einen CD-Player. Computerspiele gibt es selten, Fernsehen lange nicht täglich, zumal er zwei mal pro Woche Taekwondo-Training hat und ein mal pro Woche Schwimmverein. Da bliebe gar keine Zeit für.

Jetzt werde ich mich auf ihr Angebot hin am Montag in den Unterricht setzen und ihn einmal zwei Stunden beobachten (ich freu mich schon, hochschwanger in der 37. SSW auf den kleinen Stühlchen *G*), das haben mittlerweile wohl schon FAST ALLE Mütter gemacht. Das kenne ich von meinem Großen gar nicht so, dass das üblich ist.

Tipps oder Lösungsvorschläge gibt sie mir allerdings nicht. Sie meint nur, ich solle mit ihm reden. Ich will aber auch nicht zu viel reden und ihn durch ständige (in meinen Augen vielleicht auch unangebrachte) Kritik demotivieren.

Was kann ich noch tun???

Danke an die, die bis hier durchgehalten haben. Aber das musste mir jetzt von der Seele... :-)

LG, Sonja

SchularbeitenLesen Sie auch zu diesem Thema:  Schularbeiten - so sieht der ideale Arbeitsplatz aus
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
Postfach Mein Postfach 
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im 1. Schuljahr - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2016 USMedia