Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Tests
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
 
 
Schulranzen & Co - alles für den Schulstart
 
1. Schuljahr - Elternforum 1. Schuljahr - Elternforum
Geschrieben von Franz Josef Neffe am 17.08.2010, 15:50 Uhr.

Pädagogische Betriebsblindheit - Nötigung ist keine Lösung

Wovon sollte er die Kurve kriegen?????
Dein Junge hat einen Fehler mit einem Papier gemacht, klar. Dann ist da so eine neugierige, fürs Überleben und fürs Lernen zuständige Instanz in ihm: DAS UNBEWUSSTE. Das sagte: "Halt, jetzt warten wir mal und schauen, was HINTER DER GESPIELTEN FASSADE ist!" Es ließ Deinen Sohn ein wenig warten mit der Fehlerkorrektur, denn es wollte ihm etwas Interessantes an seiner so nett erscheinenden Lehrerin zeigen: "Wenn Du Dich nich UNTERWIRFST und tust, was sie will, wird sie BÖSE, macht Dich klein, erpresst Dich, staucht Dich in die Schablone rein."
"Ach, Du irrst Dich", sagte Dein Sohn zu seinem UNBEWUSSTEN:. Du siehst, es hat sich nicht geirrt. Nun hat meine Kollegin dieses Spiel sogar noch in Deiner Gegenwart wiederholt. Und so geschickt, dass Du es für gerecht halten musstest und ihr noch dazugeholfen hast. Ja, Du hast sogar Dich selbst noch erniedrigt, ihn nur ja dazu zu bringen, es genau so zu machen, wie sie es will. Nicht nur seine Schulwelt ist zerbrochen. Für mich als Ich-kann-Schule-Lehrer ist eine Pädagogik, die auf Nötigung und Niederlage basiert, inakzeptabel.
Wenn Dein Sohn mein Schüler würde, würde ich ihn für Euch alle um Verzeihung bitten; das ist die Basis, dass ich mit ihm über Eure bewussten und unbewussten Beweggründe sprechen kann. Wenn er versteht, wie Ihr tickt, welchen Zwängen Ihr unterliegt und wie ohnmächtig Ihr selber seid, braucht er nicht mehr mit Wut, Ohnmacht, Angst, Verzweiflung, Verbitterung auf die Verletzung reagieren sondern kann seine Verletzung heilen lassen statt sie mit Verachtung immer wieder selbst zu erneuern und Euch dafür die Schuld zuzuschieben.
Meine Kollegin hat NICHT Recht, wenn sie sagt, dass man mit 23 Kindern nicht human und hoch effektiv Probleme lösen kann, ganz im Gegenteil! Kinder sind MULTIPLIKATOREN, für gute wie für schlechte Pädagogik. Weniger Kinder würden ihr ermöglichen, ihr sublimes "Spiel" noch zu steigern. Wenn sie dagegen statt ausschließlich ZWANG zu steigern Deinen Sohn zum Beispiel für seine guten Fähigkeiten begeistern könnte, dann würden die 23 Kinder ihre gute Pädagogiuk 23-fach verstärken.
Wenn ich nun über einen FEHLER von jemand spreche, dann möchte ich das bitte nicht abwertend oder als Angriff verstanden wissen, ich würde eher für eine freundliche Hilfe für meine Kollegin plädieren, ohne Druck. Wenn sie es akzeptierte, würde ich mit ihr WIRKUNGEN refelktieren, um ihr zu zeigen, wie die Probleme für sie zunehmen und wie sie sich lösen können. Wir würden dabei entdecken, dass ihr Leben auch nicht immer ein Zuckerschlecken war und sie so manches einstecken musste, was ungerecht war. Wir würden womöglich sehen, wie sie das einmal besser machen wollte, wie ihr aber allzuoft das genaue Gegenteil passiert. Schon der Apostel Paulus klagte: "Das Gute, das ich will, tue ich nicht, aber das Böse, das ich nicht will, das tue ich." Diese Problematik lässt sich nicht durch Fleißaufgaben lösen, man muss sehr genau hinschauen und die innere Einstellung ändern, dann geht es. Wir würden sehen, dass wir mit einer neuen Atmosphäre IN uns auch eine andere AUSSTRAHLUNG haben und das eine Atmosphäre ergibt, in der Kinder sich leichter tun, das zu tun, was wir ihnen sagen. Wenn wir aber statt dieser entscheidenden Weichenstellung in uns die Kinder hinbiegen, dann wachsen die Probleme und wuchern so, wie wir das in unseren Schulen erleben.
Als Ich-kann-Schule-Lehrer setzen ich sehr auf die Mütter. Du hast ganz gebnau das Entscheidende erkannt: dass (mindestens) eine Welt für ihn zusammengebrochen ist. Das ist mit Abstand das Wichtigste und die Pädagogik reagiert noch nicht einmal darauf! Wie kann man so an der Realität vorbei leben?
In dieser Nötigungssituation hast Du fast das einzig Praktikable gemacht, was Dir übrigblieb, UND DU HATTEST ERFOLG, zumindest soviel als ging; und die Pädagogik hat das wiederum nicht interessiert! Sie können selber nur Probleme machen und wenn Du ihnen eine Lösung vormachst, dann sind sie zu dämlich, es zu bemerken.
Du musst es doch zu Hause weiter auffangen und etwas draus machen! Das ist eine Spitzenleistung, und wir Pädagogen sind zu gescheitverblödet, um daraus was zu lernen.´
Du vollziehst nicht den Lehrplan an Deinem Kind, Du LEBST mit Deinem Kind. Die Schule behandelt Dein Kind als OBJEKT und meint, das sei objektiv, Du behandelst es als Subjekt - von Mensch zu Mensch. Für den Unterschied ist die Pädagogik blind. Drum kann sie die Probleme nicht lösen sondern meist nur verursachen unsd großmachen.
Ich würde Dir ans Herz legen, nie wieder den verlängerten Arm der Schule zu spielen. Selbst wenn die Lehrerin nicht bloß scheinbar sonder tatsächlich im Recht ist, bist Du sogar vom Gesetz her die Vertreterin Deines Kindes und nicht die Vertreterin der Gerechtigkeit. Gehe mit Deinem Kind aus der Situation heraus, hebe meinetwegen, wenns pressiert, Du den Stuhl für ihn auf - das steht Dir als Anwalt des Kindes zu - und erspare ihm Niederlage und Gesichtsverlust. Dann hast Du was zugut von Deinem Kind, das ist eine günstige Verhandlungsposition.
Stelle Dich nicht auf die Seite der Fehler Deines Kind aber immer auf seine Seite = auf die Seite seiner TALENTE und KRÄFTE, die niemand zu verletzen das Recht hat! Was würde Dein Sohn tun können, wenn ich mich ganz klein auf den Boden setze, sodass ich zu ihm aufschauen kann, und zu ihm sage: "Ich finde, Du hast ein ganz besonders feines Gentlemantalent. Es ist nicht klug, dass Du Dich von einer Frau, die mit Talenten nicht umgehen kann, dazu bringen lässt, so ein Supertalent im Keller zu verstecken und verkommen zu lassen. Dein bestes Talent, mit dem Du alle Schwierigkeiten dieses Lebens meistern kannst. Das Leben gibt einem doch extra so schwierige Fälle, um so gute Talente für die Meisterschaft zu trainieren. Du kannst doch nicht so dumm sein, so ein Spitzenangebot des Lebens nicht anzunehmen. Ich zeige Dir, wie man mit den Talenten Deiner Lehrerin umgeht, dass sie Dich hochachtet. EDas brauchen so gute Talente wie Deine als Training."?
Du siehst, man kann es auch von der anderen Seite her sehen und voranbringen.
Dann müssen wir noch darüber sprechen, dass die Talente der Lehrerin HUNGER haben und dass wir ihnen in Gedanken genug zu essen schicken: alles, wovon sie lieb und GUT werden. Dann erholen sich diese Talente, und wenn sie SATT sind, FÜHLT SICH die Lehrerin ganz anders. Satt ist jeder Mensch ein anderer Mensch. Sie sind Dir natürlich dann dankbar, dass DU sie gerettet hast und werden ganz unauffällig dafür sorgen, dass Du anders behandelt wirst. Ist das nicht ein tolles Training? Am Ende kannst Du mit Deiner Lehrerin BESSER umgehen als sie! ........
Als Mama hast Du die Möglichkeit, DIREKT mit seinem UNBEWUSSTEN zu sprechen; wenn Dein Junge schläft. Bitte um Verzeihung, sprich ihm Achtung, Anerkennung. Bestätigung aus, male die gute Entwicklung aus, sprich den Kräften Stärkung und Wachstum zu und gib ihnen einen klaren Auftrag, alle Probleme super zu lösen! Jeden Abend ein paar Minuten für ein gutes Gespräch mit den tatsächlich zuständigen Kräften.
Ich freue mich auf Euren Erfolg.
Franz Josef Neffe

SchularbeitenLesen Sie auch zu diesem Thema:  Schularbeiten - so sieht der ideale Arbeitsplatz aus
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im 1. Schuljahr - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2016 USMedia