Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Tests
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
 
 
Schulranzen & Co - alles für den Schulstart
 
1. Schuljahr - Elternforum 1. Schuljahr - Elternforum
Geschrieben von krummenau am 14.11.2012, 17:14 Uhr.

ne, noch nie, das hat bei uns so Tradition

Ihr habt Eure Tradition, wir unsere.
Als ich Kind war, haben wir zu Weihnachten Geschenke bekommen, aber immer von den Eltern, da wurde nie etwas anderes erzählt. Zum Nikolaustag gab es einen Teller mit ein paar süßen Sachen, die waren aber von Oma und Opa, da kam kein Nikolaus durch den Kamin gerauscht. Zu Ostern haben wir Ostereier gesucht, die, ganz klar, Mama, Papa, Oma und Opa versteckt haben. Und unsere Milchzähne sind uns einfach so ausgefallen. Das Wort Zahnfee habe ich das erste Mal gehört, als mein erster Sohn 6 Jahre alt war, in seiner Klasse die ersten Zahnlücken aufkamen und er mich dann irgendwann fragte, was denn eigentlich die Zahnfee sei. Ich wußte es selber nicht, habe mich schlau gemacht und entschieden, daß bei uns die Zahnfee genausowenig eingeführt wird, wie Osterhase, Nikolaus und Weihnachtsmann. Unsere Kinder bekommen zu Ostern, Nikolaus und Weihnachten genau wie die anderen Kinder das, was so üblich ist, wobei wir aus Ostern im Gegensatz zu manchen anderen Leuten klein zweites Weihnachten machen. Für einen ausgefallenen Zahn gibt es einen bleibenden als Ersatz, das Kind merkt, daß es größer wird und ist stolz - das reicht doch wohl als Belohnung.
Sie wissen, daß wir Eltern für die Sachen zu Ostern, Weihnachten und Nikolaus sorgen, daß die Geld kosten und nicht einfach so vom Himmel fallen.
Ich kann nicht nachvollziehen, warum man Kindern zuerst aufschwatzt, es gäbe alle diese Phantome (kein Kind kommt mit dem Glauben auf die Welt), um dann Jahr für Jahr Sorge zu haben, der ach so schöne Kinderglauben könne durch ältere Kinder zerstört werden. Wofür das alles? Erst reden mir die Eltern was ein, dann sagen andere, meine Eltern haben da was ganz Falsches gesagt... Was sollen die Kinder denn da von ihren Eltern halten? Macht sie doch irgendwie unglaubwürdig.
Ich weiß von manchen Kindern, die ihren Eltern zuliebe dann noch ein paar Jahre unaufgeklärt tun, um die Eltern dann nicht zu enttäuschen, die sich doch so viel Mühe gegeben haben. Geht´s noch?
Mir hat als Kind kein Glaube an Nikolaus, Weihnachtsmann und Co. gefehlt, meinen Kindern scheint er auch nicht zu fehlen. Allerdings sind sie - zu recht - entrüstet, wenn sie von anderen Müttern angeblafft werden, wie sie es denn wagen könnten, deren Kindern den Glauben kaputtzumachen. Dabei sagen sie nur die Wahrheit. Dafür von fremden Müttern zur Rechenschaft gezogen zu werden, finde ich nun wieder gar nicht fein. Man sollte keinen zwingen, das Theater auch noch mitzuspielen.
Da wir hier aber als Ungläubige im urkathotholischen Westerwald leben, sind wir ganz eindeutig in der Minderheit.
LG von Silke

SchularbeitenLesen Sie auch zu diesem Thema:  Schularbeiten - so sieht der ideale Arbeitsplatz aus
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im 1. Schuljahr - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2016 USMedia