Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Tests
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
 
 
Schulranzen & Co - alles für den Schulstart
 
1. Schuljahr - Elternforum 1. Schuljahr - Elternforum
Geschrieben von Eleanamami am 27.09.2007, 16:16 Uhr.

Re: Methode: lesen durch schreiben

Hallo,

"Wie lange arbeiten Eure Kinder nach der Methode ?"

Solange bis sie lesen können ;-) also 2 Wochen oder 2 Jahre

"2.Wie sind eure Erfahrungen ?"

Ich arbeite seit ca. 12 jahren mit dieser Methode und bin restlos überzeugt davon, weil die Kinder sich die Schriftsprache in Anlehnung an die Lautsprache durch die Auseinandersetzung mit dieser aneignen.
Kein Nachahmen, kein Auswendiglernen, Aneinanderreihen usw.. Das hat Auswirkung auf die gesamte Lernbiografie der Kinder, weil sie "Problemlösungsstrategien"," Methodenkompetenz" und Vieles mehr lernen und das von Anfang an, was zukunftrelevant ist!

"Lesen durch Schreiben" ist erst in zweiter Linie eine Methode, vorrangig ist es eine andere Art und Weise Kindern beim Lernen zu begleiten.....

"3. Wann habt ihr (bzw. die Lehrer) begonnen Rechtschreibung einzuführen ?"

Immer dann, wenn mir das Kind das Signal dazu gegeben hat, dass es dies will. Also wenn sie schreiben, wie sie hören, lobe ich ihre kreative Kinderschrift und frage sie, ob sie wissen wollen, wie Erwachsene das schreiben.....wenn sie es wissen wollen, erkläre ich( Wortstamm, Ableitungen, Verlängerungen). Dann kommen meist schon die Ersten von allein und fragen nach.
Rechtschreibung entwickelt sich nur durch die aktive Auseinandersetzung mit der Sprache und deshalb ist das Vielschreiben ( frei)GANZ wichtig.Deshalb soll durch das ewige Korrigieren nicht die Motivation abgebaut werden.....
Lesen durch Schreiben hat eine andere Fehlerkultur als die herkömmlichen Methoden. Hier wird der Fehler nicht mit einen Rotstift gejagt und verteufelt, sondern er wird Ausgangspunkt für den Lernprozeß und somit ist er gewollt.
Die Schriftsprache eignen sich die Kinder so an wie die Lautsprache! Erinnere dich, wie du dein Kind beim Sprechenlernen beobachtet, motiviert und unterstützt hast. Bestimmt nicht durch das permanente " das Wort wird aber so ausgesprochen", eher durch Optimismus und heller Begeisterung bei jedem neuen Wort....stimmts? ;-)
Wenn du dein Kind in diesem Lernprozeß auch so begleitest, wird es sich die Schriftsprache aneignen! Vertrau ihm!

"4. Welche langfristigen Auswirkungen hat es auf die Rechtschreibung ?"

Aus meinem letzten jahrgang haben 70 % die gymn. Empfehlung bekommen und schlagen sich sehr gut:
Bei meinen Jetzigen ist die Orientierungsarbeit im Bereich Rechtschreibung überdurchschnittlich gut ausgefallen.

"5. Haltet ihr den Zeitrahmen unserer Lehrerin für okay ?"

Wenn sie diese Methode anwendet, wird sie spüren, wann deine Tochter neugierig auf die Erwachsenenschrift ist..... ;-)

Übrings, beim Brief an den Nikolaus geht bei vielen Kindern dieses Lernfenster auf, den sie wollen unbedingt, dass er diesen Brief lesen kann. Das Wort " Nikolaus" schreiben alle sehr schnell richtig;-))))

LG

SchularbeitenLesen Sie auch zu diesem Thema:  Schularbeiten - so sieht der ideale Arbeitsplatz aus
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im 1. Schuljahr - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2016 USMedia