Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Tests
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
 
 
Schulranzen & Co - alles für den Schulstart
 
1. Schuljahr - Elternforum 1. Schuljahr - Elternforum
Geschrieben von mama.frosch am 03.07.2012, 16:40 Uhr.

Re: mama.frosch....

das ist _nicht_ (!) als angriff gemeint:

du bringst dich selbst in eine opferrolle. indem du der lehrerin, die subjektiv oder objektiv, wie auch immer, druck auf dich/euch ausgeübt hat, die verantwortung für deine gefühle und die gesamte situation übergibst. denn die logische konsequenz ist ja, wäre die lehrerin anders als sie ist bzw. hätte anders agiert, hättest du dich nicht so unter druck gefühlt.

es ist aber so, dass man selbst entscheiden kann, wie sehr man sich von etwas unter druck setzen lässt. das klappt in akutsituatioinen nicht immer, klar, aber dann kann man sich in einer ruhigen stunde mal mit dem problem auseinanersetzen und überlegen, was kann ICH tun, damit es MIR in derundder situation / im umgang mit derundder person besser geht. nicht: was müsste diejenige person an sich/ihrem verhalten verändern damit es mir mit ihr besser geht, sondern was du selbst dafür tun kannst.

dann verschwinden auch die gefühle, ausgeliefert zu sein.
wichtig ist nur, angemessen zu bleiben.

eine möglichkeit wäre, in einem gespräch dir anzuhören was die lehrerin sagt und wenn sie nur kritisiert zb so zu reagieren dass du das gesagte annimmst, "ok, ihc sehe, daundda ist noch förder/nachholbedarf". und dann weitergehst: "wie schätzen Sie seine entwicklung in demunddem punkt ein? mir ist aufgefallen dass er diesundjenes schon viel besser kann als noch vor einem halben jahr und bin da auch sehr stolz auf meinen sohn.". nich als angriff, mit du-botschaften, sondern als selbstaussage, als ich-botschaft.

wenn DU es ok findest wie dein sohn ist und was er kann, wenn du dir selbst sicher bist, dann kann dich die lehrerin auch nicht so verunsichern; bzw. das was sie sagt. es ist wie zb mit minderwertigkeitsgefühlen: es kann einem nur dann jemand einreden man sei minderwertig, wenn man es selbst glaubt. (wenn man das nicht tut kann man sich zb fragen, warum will derjenige mir jetzt minderwertigkeitsgefühle einreden)

SchularbeitenLesen Sie auch zu diesem Thema:  Schularbeiten - so sieht der ideale Arbeitsplatz aus
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im 1. Schuljahr - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2016 USMedia