Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Tests
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
 
 
Schulranzen & Co - alles für den Schulstart
 
1. Schuljahr - Elternforum 1. Schuljahr - Elternforum
Geschrieben von 3_Wilde_Räuber am 18.09.2006, 9:25 Uhr.

Re: Kopfschmerzen (Migräne) - wie wär's mit....

Hallo Alexa,

der Sohn (heute 12) einer guten Freundin hatte früher auch Migräne - auch schon ab Kindergartenalter (knapp 4).
Bei ihm war der Vater *das Vorbild* - nein, nicht böse gemeint!
Die Kinder gucken sich Problemlösestrategien ab und übernehmen sie (solange nichts anderes zur Verfügung steht).
Migräne ist ein Weg *Stop* zu sagen/ bzw. Konflikte anzugehen.
Sicherlich ein ganz schön komplizierter Weg :(

Wenn ihr da raus wollt, dann würde ich DIR erst einmal empfehlen hinter die Ursachen Deiner Migräne zu kommen. (Wann in welchen Situationen sie auftritt)
Und ganz gezielt mit einer art Therapie behandeln. (Konfliktlösung/ Streßabbau)

Klar kann man es auch ein Leben lang physisch-chemisch betrachten. Aber das geht über viel Leid und höchstens ein wenig medikamentöse Linderung.
HEILEN kann das nicht.

Auf DAUER hat meiner Bekannten geholfen das die Mutter des Kleinen ihren Mann endlich (Jahre hat das gedauert bevor er vor Schmerz bereit war) dazu bekommen hatte, sein Konfliktverhalten/ Verarbeitungsverhalten aufzuarbeiten.

Klingt abstrakt - ist aber ganz banal.
Da geht es einfach darum, kann/ darf ich mich ausdrücken, wie kann ich mich ausdrücken, wie kann ich mit neuen Situationen umgehen.

Ihr Mann war vorher zwar sehr lebhaft in Erzählungen und überaus sympathisch, jemand der Massen unterhalten konnte und seine eigene Band hat. Aber es gab eine Seite an ihm, die auch deutlich zu spüren war, wo er nichts *raus gelassen hat*
Und seine Migräne steigerte sich mehr und mehr - und parallel dazu die seines Sohnes (der seinen Papa übrigens auch wirklich toll findet und der ihm ein großes Vorbild ist)

Kurz gesagt: Klar ist das nicht einfach physisch-chemisch zu erklären. Du schreibst ja schon (unterschwellig) das Dein Sohn so auf Streß reagiert.
Und da kann eine GUTE und liebe Therapeutin helfen. Einfach deshalb, weil wir Menschen nicht so ohne weiteres aus unserer Haut können, aber wir können erleben und erfahren welche Konflikt/ Streßlösemöglichkeiten es noch gibt.

- Dazu braucht man andere Menschen (einfach für neue Möglichkeiten - im Grunde wie ein neuer Impuls zu betrachten).


Ich würde es auf diesem Wege - gemeinsam - angehen, denn das ist ja eine pure Qual für Dich und Deinen Kleinen!

Alternativ kannst Du auch einen klassischen Homöopathen aufsuchen (einen klassischen wie gesagt, denn nur ein klassischer Homöop. kann auch - bei GUTEN Fähigkeiten - ganzheitlich & gründlich betrachten und gezielt ein Mittel finden)
Es ist aber schwer, einen guten zu finden. Viel zu viele Heilpraktiker und *Wochenendhomöopathen* werben für sich.

Dir und Deinem Sohn alles Gute!
Svenja

SchularbeitenLesen Sie auch zu diesem Thema:  Schularbeiten - so sieht der ideale Arbeitsplatz aus
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im 1. Schuljahr - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2016 USMedia