Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Tests
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
 
 
Schulranzen & Co - alles für den Schulstart
 
1. Schuljahr - Elternforum 1. Schuljahr - Elternforum
Geschrieben von und am 08.06.2014, 11:20 Uhr.

Re: Konfliktsituation- etwas schwieriger Umstände!!

" Problem: Die Realität!!! "

Das hast du ganz richtig erkannt.

Theoretisch sollten die I-Helferin und die Lehrerin die Situation im Griff haben.

Theoretisch sollte es nicht dazu kommen, dass Mitschüler deinen Sohn einfangen müssen.

Theoretisch sollten ausschließlich erwachsene Aufsichtspersonen sich eine halbe Stunde lang die Hacken abrennen und deinem Sohn auf dem Pausenhof hinterherjagen (und natürlich währenddessen alle anderen Schüler unbeaufsichtigt lassen...).

Theoretisch wäre am besten als I-Kraft für deinen Sohn geeignet: ein promovierter Psychologe oder Pädagoge mit Aufbaustudium in der Sonderpädagogik, männlich, supersportlich, über 25, aber bitte auch nicht über 40, mit einer Aura natürlicher Autorität und einem Durchsetzungsvermögen und Charisma, dem kein Kind zu widerstehen vermag, hochintelligent natürlich und gutaussehend am besten auch noch.

Wie du aber ganz richtig erkannt hast, sieht die Realität anders aus. Wie stellst du dir das denn in der Praxis vor? Es ist schlicht und einfach nicht praktikabel und nicht zumutbar, dass Aufsichtspersonen weglaufenden Schülern hinterherrennen müssen. Dass z.B. 2 weibliche Personen mit möglicherweise unzweckmäßigem Schuhwerk ewig lange einem quirligen Ausreißer hinterherjagen müssen, wenn 4 sportliche Schüler hier mithelfen können, das binnen 3 Minuten zu erledigen. "Besondere" Situationen erfordern nunmal "besondere" Maßnahmen. Ob das Festhalten durch Mitschüler regelkonform ist, ist natürlich fraglich - aber hätten die Erwachsenen ihn nicht genauso festgehalten? Ein Kind, das regelwidrig wegläuft, muss leider festgehalten werden, ist doch letztendlich egal von wem.
Wie lange dauerte denn dieses "Festhalten" durch die Mitschüler überhaupt? Doch wohl höchstens so lange, bis die I-Kraft angehechelt kam und deinen Sohn übernehmen konnte - also maximal einige Sekunden? Minuten?

Ich finde du machst ein bisschen viel Wirbel um dieses "Festhalten" (durch Mitschüler), das ja offensichtlich notwendig war, um deinen Sohn am Weglaufen zu hindern. Auch dein Sohn kann und muss als Asperger-Autist lernen, dass er nicht bei "Wünsch dir was!" ist, sondern bei "So isses!".
Wenn er wegläuft, wird er festgehalten. So isses nunmal. Das ist eine für einen hochintelligenten Asperger-Autisten absolut logische und nachvollziehbare wenn-dann-Konsequenz. Punkt. Fertig. Und die hat er zu akzeptieren - ohne jemanden zu hauen .

SchularbeitenLesen Sie auch zu diesem Thema:  Schularbeiten - so sieht der ideale Arbeitsplatz aus
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im 1. Schuljahr - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2016 USMedia