Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Tests
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
 
 
Schulranzen & Co - alles für den Schulstart
 
1. Schuljahr - Elternforum 1. Schuljahr - Elternforum
Geschrieben von krummenau am 14.01.2015, 19:07 Uhr.

ganz verschieden

Was meinst Du mit "Vor den Fernseher gesetzt"?
Von einer gut gemachten Wissenssendung können Kinder manchmal mehr lernen als von schlecht gemachtem Unterricht. Es kommt also ganz darauf an, was mit "vor dem Fernseher" gemeint ist.

Unsere Grundschule ist nur sehr klein, jeder Lehrer hat seine eigene Klasse, in der er nahezu alle Fächer unterrichtet (bis auf manchmal Sport, Musik, Kunst), und die Feuerwehrlehrerin betreut mehrere Schulen. Wenn daher ein Lehrer krank war, konnte nur sehr selten jemand anderes einspringen, das ging höchstens, wenn die Feuerwehrlehrerin verfügbar war oder gerade Referendare an der Schule, die mal eine verwaiste Klasse übernehmen konnten.
Ich kenne eine Mutter, die mehrere Male die gesamte Klasse ihres Sohnes jeweils eine ode zwei Stunde(n) beaufsichtigt hat, da die Lehrerin kurzfristige Arzttermine hatte. Dort hat sie natürlich nicht unterrichtet, die Kinder hatten Aufgaben und sie hat nur für Ruhe und Ordnung gesorgt. (Was heißt "nur", ich hätte das nicht machen wollen, schon gar nicht in DER Klasse). Dafür wurden manchmal auch FSJler eingesetzt, die natürlich auch nicht unterrichten konnten.
Üblicherweise, wenn kein Ersatz zur Verfügung stand, wurde die Klasse, deren Lehrer erkrankt war, dann aufgeteilt und die Kinder bekamen Stillarbeit mit. In jeder Klasse hing ein Plan, auf dem stand, welches Kind in welche Klasse gehen sollte bei Aufteilung. Das war also ganz gut organisiert und kam recht häufig vor.

Jetzt, am Gymnasium, wird das anders gehandhabt. Das Kollegium besteht aus ca. 80 Personen, davon sind natürlich so gut wie jeden Tag mehrere krank. Öfter auch länger. Meine Jungs sind jetzt 5. und 6. Klasse und oft werden Stunden vom Planer des Vertretungsplans so geschickt getauscht, daß in der Stunde, in der der Lehrer ausfällt, ein anderer Fachlehrer dieser Klasse sein eigenes Fach unterrichtet, der irgendwann in den nächsten Tagen die 6. Stunde hätte. Die wird in die Ausfallstunde vorgezogen und fällt dann an dem anderen Tag in der 6. Stunde aus. Wenn das aus vertretungsplantechnischen Gründen nicht klappt, springen Vertretungslehrer ein, die eigentlich nie das Fach unterrichten, was da gerade ausfällt. Entweder unterrichten sie ihre eigenen Fächer, dann aber spielerisch, machen z.B. Mathespiele oder Englischspiele oder so was in der Art. Ein Lateinlehrer hat als Hobby Namensforschung, kommt der als Vertretung in eine fremde Klasse, fragt er die Kinder nach ihren Nachnamen und kann dann eine ganze Stunde daraus machen, was zwar nicht im Lehrplan steht, aber sicher nicht uninteressant ist. Am beliebtesten sind solche Lehrer, die die Kinder in den Vertretungsstunden machen lassen, was sie wollen, sofern es halbwegs gesittet dabei zugeht. Diese Lehrer haben dann ein halbes Auge auf die Klasse und korrigieren nebenbei Arbeiten, bereiten die nächste Stunde vor etc. Dann machen meine beiden immer ihre HA und holen auf diese Weise einen freien Nachmittag raus. Von daher freue ich mich immer sehr mit ihnen über solche effektiven Vertretungsstunden. Findet sich trotz des großen Kollegoiums ausnahmsweise gar keine Vertretung (sehr selten), dann haben sie "SOL" in der Aula. SOL heißt "selbstorganisiertes Lernen", dafür holt der Klassensprecher aus dem Sekretariat Aufgaben für die Klasse ab, die sollen sie dann in der Freistunde machen, und wenn sie nicht fertigwerden, als Hausaufgaben daheim. Die Aula deshalb, weil dort immer mal jemand durchgeht und der Hausmeister sein Kabuff daneben hat, dann sind sie nicht so ganz ohne Aufsicht. Daß lerntechnisch was dabei rumkommt, glaube ich nicht, und daß geprüft wird, was sie gearbeitet haben, habe ich auch noch nie gehört. Ich glaube, die toben da eher rum oder schwätzen miteinander oder daddeln mit den Handies trotz Handyverbots.

Ich gönne ihnen, daß immer mal was ausfällt, v.a., wenn sie dafür früher aus haben oder HA machen können. Es findet immer noch genug Unterricht statt, ein paar Wiederholungen weniger (die der Unterrichtsausfall schlimmstenfalls nach sich zieht) kann man gut verkraften.

LG von Silke

SchularbeitenLesen Sie auch zu diesem Thema:  Schularbeiten - so sieht der ideale Arbeitsplatz aus
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im 1. Schuljahr - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2016 USMedia