Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Tests
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
 
 
Schulranzen & Co - alles für den Schulstart
 
1. Schuljahr - Elternforum 1. Schuljahr - Elternforum
Geschrieben von Pamo am 15.03.2012, 18:21 Uhr.

Re: Frust bei den Hausaufgaben

Ist deine Mittlere die Erstklaesslerin?

Jedes Kind ist ja bekanntermassen anders, aber ich kann dir versuchen zu erzaehlen wie ich das konkret handhabe.

Vorabinformation:
Meine Tochter ist sehr klug, aber sehr empfindsam und hat eine geringe Frustrationsschwelle. Ich habe von Anfang an eine grosse Begeisterung fuer Schule und Hausaufgaben an sie vermittelt. Ich habe es so organisiert, dass sie in der Nachbetreuung keine Hausaufgaben macht, sondern sich auf dem Spielplatz austobt. Wenn ich sie abhole, gibts einen kleinen Snack um Energie zu tanken. Auf dem Heinweg frage ich sie wie es in der Schule war, um sie wieder auf "Schulmodus" zu bekommen.

Sie will dann in aller Regel sofort die Hausaufgaben machen, wenn wir nach Hause kommen. Wir setzen uns dann zusammen an ihren Schreibtisch, sie zeigt mir ihre von der Lehrerin abgestempelten Hausaufgaben vom Vortag und wir gucken was sie heute aufhat. Es sind i.d.R. zwei Arbeitsblaetter plus eine Textseite mit 3 Zeilen zu schreiben. Wir schauen zusammen was die Aufgabe ist, manchmal ist sie vorschnell, hat die Aufgabe missverstanden oder oberflaechlich erfasst - dann wird sie von mir gebremst: "Warte, lass uns nochmal lesen und gucken was die Lehrerin genau will!" Je nach Stimmung nerven sie Teilaufgaben ("och nee, nicht schon wieder xyz!"), das wird dann an den Schluss verschoben. Wenn die Stimmung insgesamt suboptimal ist, dann motiviere ich sie mit einer ersehnten Aktivitaet hinterher: "Mir faellt gerade ein dass wir das neue Brettspiel noch gar nicht richtig ausprobiert haben. Lass uns die Aufgaben schnell weghauen und wenn du magst, spielen wir das dann - okay?" Dann wuppt das! Wenn eine Aufgabe besonders interessant oder besonders schwierig fuer sie ist, dann ueberlege ich mir Variationen fuer sie, denn manchmal beschwert sie sich, dass sie nicht genug Aufgaben aufhat.

Manchmal spielen wir hinterher noch "verkehrte Schule": Ich bin die strenge Lehrerin und stelle Fragen zu verschiedenen Themen. Je verkehrter die Antwort, desto besser! Wenn die Antwort richtig ist, dann gibts Strafen wie in der Ecke stehen. Sie liebt dieses Spiel.
Bsp.:
boese Lehrerin: "Was ist die Quadratwurzel aus 4?!"
Kind: *ueberraschter Blick* "Stehlampe!"
boese Lehrerin: "Ausgezeichnet!"

Insgesamt ist es so, dass ich als Kind keine Hilfe bekam und das systematische Arbeiten nicht in der Schule erlernte. Ich will dass mein Kind mich immer fragen kann und dass sie mit Freude - bald selbststaendig - ihre Aufgaben macht. Das ist mir persoenlich ein sehr wichtiges Anliegen.

Vielleicht ist eine Anregung fuer dich dabei?

SchularbeitenLesen Sie auch zu diesem Thema:  Schularbeiten - so sieht der ideale Arbeitsplatz aus
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im 1. Schuljahr - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2016 USMedia