Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Tests
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
 
 
Schulranzen & Co - alles für den Schulstart
 
1. Schuljahr - Elternforum 1. Schuljahr - Elternforum
Geschrieben von charty am 12.12.2009, 18:07 Uhr.

Es steckt mehr dahinter, nicht nur das Sozialgefüge ... (lang!)

... ist der Grund, warum meine Tochter vermehrt nicht mehr in die Schule möchte und ehrlich gesagt, ich kann sie auch verstehen, muss aber jetzt eine Lösung finden.

Ich habe es mir mit meiner Tochter gestern Abend auf der Couch gemütlich gemacht mit schöner Musik, Kerzenlicht und Leckereien und wir haben über die Schule gesprochen. Was dabei raus kam, hat mich teilweise ziemlich erschüttert. Nach zwei Telefonaten mit anderen Müttern (1 Mädchen und 1 Jungen), deren Kinder seit einiger Zeit, insbesondere diese Woche auch sehr bedrückt sind und immer weniger erzählen und deren heutiger Rückruf, bestätigen die Erzählungen meiner Tochter weitestgehend und wir sind momentan alle ein wenig ratlos.

Was kam raus?
1. Die Schule an sich macht ihr Spaß, insbesondere Deutsch und Mathe.

2. Was ihr zuschaffen macht, sind 3 Jungs (A, N und L). Alle drei waren von Anfang an ziemlich problematisch, da sie sich unkontrolliert und überall geprügelt und andere angegriffen haben.
Die Klassenlehrerin (KL) selbst gab beim Elternstammtisch zu, dass sie oft gedacht hat, dass sie diese drei nicht in den Griff bekommen wird; es aber besser wird. Ob es besser geworden ist, bezweifle ich.
Meine Tochter (F) erzählte, dass diese 3 immer dann, wenn die KL nicht im Zimmer ist (sie kopiert dann Arbeitsblätter) und die Kinder ruhig Aufgaben erledigen sollen, diese 3 aufspringen, sich ein potentielles Opfer suchen und die Faust gegen dieses Kind erheben und auch zuschlagen. Mittlerweile hat sich offensichtlich in der Klasse eine Eigendynamik entwickelt, so dass in dem Moment in dem das Opfer klar ist, alle zusammenlaufen, sich um das Opfer stellen und die 3 somit abwehren. Wie es dann weitergeht und wie es dann kommt, dass die Kinder wieder am Platz sind, wenn die KL zurückkommt habe ich noch nicht herausgefunden. F. geht dann meist in der nächsten Pause, so dass die anderen es nicht mitbekommen zur KL und erzählt, was war und diese schimpft dann wieder mit den 3 Jungs.
Ich finde diese Situation alles andere als gut und scheinbar spitzt sich die Lage immer mehr zu. Ich bin insofern stolz, dass meine hier mit der Klasse mitgeht und auch das Vertrauen zur KL hat, aber sie könnte dadurch leicht zur Petze abgestempelt werden. Was Gewalt anbelangt ist meine auch ziemlich vorbelastet, da sie im KiGa das Hauptopfer eines Täters war (inkl. Würgen, Schlagen und Messerangriff).
Und nicht falsch verstehen, ich weiß, dass meine Tochter mit solchen Kindern und später Erwachsenen immer wieder Kontakt in irgendeiner Form haben wird. Deshalb versuche ich auch hier, ihr Möglichkeiten aufzuzeigen, wie sie sich selbst am besten verhalten kann/sollte.

3. Wenn die Leistungstests rausgegeben werden, gibt die Lehrerin sie nicht einfach jedem Kind und sagt diesem ggf. etwas gesondertes dazu, sondern sie dokumentiert die Arbeiten vor der ganzen Klasse. Sie lobt die Besten, erwähnt ein paar, die ganz gut waren und stellt die Schlechtesten, zu denen auch die 3 Jungs gehören, immer besonders raus. Da habe ich geschluckt. Meine kennt damit die Schlechtesten und das finde ich schon mal nicht gut. Zudem werden damit die 3 erneut und das nicht positiv herausgehoben. D.h. sie bekommen permanent nur negatives Feedback und werden dadurch abgestempelt und haben kaum eine Chance hoch zu kommen. Das widerspricht dem Gerechtigkeitsempfinden meiner Tochter.

4. Sie hat ein Problem mit der KL. Sie schreit so viel, rastet teilweise richtig aus, wenn auch nicht mit ihr. Da hat meine Tochter auch ein Problem damit, insbesondere durch den KiGa. Hier konnte ich ihr nur sagen, dass sie versuchen soll, die Ohren abzuklappen und sich immer wieder zu sagen "Sie meint nicht mich. Es geht mich nichts an". Das wird sie lernen müssen.
Was ich aber an der Situation nicht gut finde ist, dass Schreien pädagogisch nicht besonders wertvoll ist. Dass einem mal der Geduldsfaden reißt und man mal losbrüllt ist menschlich, passiert auch mir, aber so wie es meine und die anderen zwei schildern passiert dies jeden Tag mehrmals. Und im Zusammenhang mit den Punkten 2 und 3 habe ich auch hier ein Problem damit.

Ich mag die KL wirklich gern und ich halte von ihr im Prinzip auch recht viel, aber das erschüttert mich, gerade weil es solche Auswirkungen auf meine Tochter hat.
Was würdet Ihr jetzt hier machen? Auf die Klassenelternsprecher zugehen und ein Gespräch mit der KL einfordern, abwarten etc.? Wäre Euch wirklich dankbar, wenn Ihr hier Tipps habt. Auch, wenn Ihr meint, dass ich oder die anderen Mama`s hier überreagieren. Kann allerdings erst Dienstag wieder antworten, da ich ab morgen auf Geschäftsreise bin.

Danke Euch und viele Grüße
Charty

SchularbeitenLesen Sie auch zu diesem Thema:  Schularbeiten - so sieht der ideale Arbeitsplatz aus
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im 1. Schuljahr - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2016 USMedia