Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Tests
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
 
 
Schulranzen & Co - alles für den Schulstart
 
1. Schuljahr - Elternforum 1. Schuljahr - Elternforum
Geschrieben von +emfut+ am 14.12.2007, 19:09 Uhr.

Re: Aber es kommt ja eben NICHT von allein!

*seufz*
Drücke ich mich so unverständlich aus?

Um aus einem Fehler etwas "Neues" zu machen, oder überhaupt irgendwie daraus etwas für die Zukunft zu lernen, muß ich ihn doch erstmal sichtbar machen. Du redest von zweiten Schritt, ich vom ersten.

Ich kenne Eltern, die sagen fast standardmäßig "Paßt schon", wenn das Kind irgendwas sagt. Reine Faulheit, meines Erachtens. Wenn mein Kind auf dem Weg von der Schule nach Hause (da finden bei uns die tiefgründigen Gespräche meistens statt) neben mir hertrippelt und sagt: "Mama, ich stelle mir vor....." und dann kommt irgendeine niedliche und interessante aber sachlich falsche Erklärung zu irgendeinem Thema, dann kann ich genervt und müde sagen: "Jaja, paßt schon!" - oder ich kann sagen, daß die Idee interessant ist und es toll ist, daß das Kind sich so tolle Gedanken gmacht hat, daß es aber tatsächlich so ist......

Im ersten Fall habe ich den "Fehler" ignoriert. Im zweiten Fall habe ich auf den "Fehler" aufmerksam gemacht UND DANN darauf aufbauend daraus eine spannende und für uns beide bereichernde "Lektion" im besten Sinne gemacht. Also genau das, was Du meinst - aber der erste Schritt ist halt nicht ein gelangweiltes Ignorieren des "Fehlers", ich muß den "Fehler" schon dem Kind bennenen. Nur so kann man "daraus lernen".

Also erster Schritt: Kind auf den Fehler aufmerksam machen. Das kann ich als Mutter mit zwei Kindern im persönlichen Gespräch, aber Kinder fallen nicht tot um, wenn die Lehrerin mit 22 Kindern das mit einem wie auch immer gearteten farbigem Stift macht. (Vorausgesetzt die Mutter macht nicht zu Hause ein Faß auf, weil jeder rote, blaue oder grüne Strich der Lehrerin in der makellosen Arbeit des Kindes eine Anmaßung ist - dann lernt das Kind nämlich, daß rote Striche schlecht sind. Dabei soll es lernen, daß rote Striche eine Möglichkeit der Selbsterkenntnis und Weiterentwicklung sind.)

Zweiter Schritt: Den Fehler als Grundlage nehmen für eine Weiterentwicklung, eine Lektion, was-auch-immer.

Du willst mir was vom zweiten Schritt erklären, aber der ganze Thread handelt vom ersten Schritt.

Gruß,
Elisabeth.

SchularbeitenLesen Sie auch zu diesem Thema:  Schularbeiten - so sieht der ideale Arbeitsplatz aus
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im 1. Schuljahr - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2016 USMedia