Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Tests
Finanzen
Spielen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Postfach
 
 
Schulranzen & Co - alles für den Schulstart
 
1. Schuljahr - Elternforum 1. Schuljahr - Elternforum
Geschrieben von Eleanamami am 01.12.2007, 23:19 Uhr.

@ Henni....wird wohl auch lang

Hallo, sorry, dass ich mich erst jetzt melde, ich war ein paar Tage krank und dann hat mich die Vorbereitung und Durchführung eines Blockseminars davon abgehalten, hier im RuB vorbei zu schauen.

Nun, ich habe mir überlegt, wie ich dir auf dein Posting antworten soll, eigentlich habe ich auf jeden deiner Sätze eine Erwiderung auf der Zunge, aber ich glaube, wir verlieren uns so in kleinkariertes Geplänkel, das zu nichts führt.

Natürlich haben wir viele Gemeinsamkeiten, wie lieben es mit den Kindern zu arbeiten und tun alles in bester Absicht. Das teilen wir wohl mit den meisten Lehrern dieser Welt!

Trotzdem unterscheidet uns eine Menge, was grundsätzlich auch nicht falsch ist, jedenfalls bereichert es die pädagogische Landschaft.....

Ich möchte sensibilisieren, Eltern, wie Lehrer, und aufmerksam machen, auf Unzulänglichkeiten und Möglichkeiten.
Ich habe Visionen und auch noch Ideale, die auch an einer staatlichen Schule umsetzbar sind.
Und wenn ich diese unter dem Begriff „ Kinderschule“ zusammenfasse, wird deutlich, dass für mich, die meisten Schulen dort noch lange nicht sind!

Und da könnte unsere Diskussion erneut ansetzen ( wenn du magst).......was ist „Kinderfeindlichkeit“ im pädagogischen Alltag
Für mich: - Manipulation des kindlichen Denken und Fühlen;
- Bloßstellen, öffentliches Bewerten einer Leistung;
- Bestrafungen;
- ungefragt an die Sachen der Kinder ( Hefte) gehen;
- ungefragt Schülerarbeiten mit Rot! korrigieren;
- Reden über das Kind mit Eltern oder Kollegen, wenn das Kind dabei steht;
- „Drannehmen“ ohne Wortmeldung;
- Sitzordnung festlegen;
- Verbote ( nicht aufs Klo gehen, nicht trinken, ......)
- Regeln aufstellen, ohne Einbeziehung der Kinder;
- Festlegen, wer, was, wann, lernen muss, ohne die Kinder einzubeziehen;
- Teste, LK schreiben, um den Kindern zu zeigen, was sie noch nicht können;
- messen und bewerten der Kinder nach fiktiven Standards;
- U.v.a.m.
Kinderfeindlichkeit, die das System diktiert:
- Noten;
- Trennung nach Geburtsjahrgängen;
- Aufteilung des Lerngegenstandes nach Fächern;
- 45-min-Takt der Stunden;
- vorgegebener Stundenplan;
- Architektur und Einrichtung unserer Schulen;
- Frühe Selektion;
- also alles Dinge, die die Lernpysiologen schon lange als lernbehindernd festgestellt haben.

Ich bin eigentlich ein sehr kompromissbereiter Mensch, aber wenn es um, für mich kinderfeindliche Tendenzen in den Schulen geht, bin ich zugegebenermaßen ziemlich unnachgiebig. Ein Fehler?????


Henni, du hast neulich hier eine Zufriedenheitsumfrage gestartet......ich habe auch eine für dich:

Das amerikanische Meinungsforschungsinstitut Gallup untersuchte in 47 Ländern, ob dort Vertrauen oder Misstrauen dominiert. Aus einer Liste von 17 Institutionen sollten die Befragten diejenige auswählen, die ihr größtes Vertrauen genießt. Das Ergebnis nach 36000 ! weltweit durchgeführten Interviews: Schulen, Kitas und Unis stehen an der Spitze. Den Bildungseinrichtungen wird weltweit das meiste Vertrauen gegeben. Das ist die gute Nachricht! Die schlechte heißt, man ahnt es schon, in der deutschen Gefühlslandschaft liegt die Bildung deutlich unter Normalnull, exakt auf Platz 11. Höchstes Vertrauen genießt bei uns die Polizei, dann das Militär, punktgleich mit der UNO. In einer ähnlich auf Deutschland beschränkten Befragung steht der ADAC an der Spitze......



Es gibt eine Weisheit der Dakotaindianer „ Wenn du merkst, dass du auf einem toten Pferd sitzt, steig ab!“

Ich kann aus verschiedenen Gründen momentan nicht absteigen, vielleicht bleib ich auch für immer sitzen und versuche mit meinen Möglichkeiten das Beste daraus zu machen......wer weiß.......aber neidisch bin ich schon auf Leute, die in Planungsgruppen für freie und selbstbestimmte Schulen arbeiten.......denn das bedeutet ja, das sie absteigen werden und neu beginnen. Ich fühle mich dazu noch nicht kompetent genug......aber ich arbeite täglich daran, meinen pädagogischen Horizont zu erweitern und meine Kompetenzen auszubauen.....

LG

SchularbeitenLesen Sie auch zu diesem Thema:  Schularbeiten - so sieht der ideale Arbeitsplatz aus
Beitrag beantworten
Zurück ins Forum
Postfach Mein Postfach 
  Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.

    Die letzten 10 Beiträge im 1. Schuljahr - Elternforum  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2016 USMedia